Künstlersekretariat - Astrid Schoerke

Martin Stadtfeld | Klavier

Baroque Colours

Erschienen bei Sony Classical (2023)

 J.S. Bach
Französische Ouvertüre h-moll BWV 831
Italienisches Konzert F-Dur BWV 971
Präludium Es-Dur aus dem Wohltemperierten Clavier II BWV 876

Kuhnau Piano Improvisation           
über das Präludium aus der Partie Nr. 5 G-Dur von J. Kuhnau*

Händel                          
Dank sei Dir, Herr (Fälschung von Siegfried Ochs)*

Gaspar Sanz                   
Canarios für Gitarre*

Handel Sarabande Piano Meditation            
über die Sarabande aus der Suite d-moll HWV 437  von G.F. Händel*

Vivaldi Four Seasons Summer Variation    
nach dem Violinkonzert g-moll Der Sommer RV 315: III: Presto von A. Vivaldi*

Vivaldi Four Seasons Winter Variation      
nach dem Violinkonzert f-moll Der Winter RV 297: III: Allegro-Lento von A. Vivaldi*

J.-N.-P. Royer                   
IV. Tambourin – Suite des Matelots

Bach Fugue Piano Meditation            
über die Fuge g-moll  BWV 578 von J.S. Bach*

Bach Air Piano Mediation
über die Air aus der Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 von J.S. Bach*

Rameau
VIII. Tambourin aus der Suite e-moll

Galuppi
Allegro moderato aus der Sonate Nr. 3 c-moll

Piano Improvisation            
Ach bleib mit Deiner Gnade über den Choral von M. Vulpius*

J. S. Bach
Fuge Es-Dur aus dem Wohltemperierten Clavier II BWV 876

*Alle Bearbeitungen und Improvisationen von Martin Stadtfeld

 

Marc Gruber | Horn
Zeynep Artun-Kircher | Klavier

 

 
“Kräftig und hell schmettert er den fanfarenhaften Einstieg und lässt dann den weichen Klang des Instruments wunderbar verschmelzen mit den galanten Figurationen des Flügels.”
(Nürtinger Zeitung, 20. April 2023)

Programm

Schumann Adagio und Allegro As-Dur für Horn und Klavier, op. 70                       
Beethoven Hornsonate op. 17                    
Dukas Villanelle für Horn und Klavier
Hindemith Sonate für Horn und Klavier Es-Dur
                        

Alle Programme auf Anfrage möglich

 

 

Beauty of the Renaissance
Monteverdi
Orfeo Toccata*
Liszt
Sposalizio – nach Raffaels Gemälde Vermählung Maria
Byrd
The Irishe marche
The bagpipe and the drone – The flute
and the droome
The marche to the fighte – The retreat
The burgning of the dead
Gesualdo Fragment
Palestrina
Ricercar del primo tuono
Monteverdi
Orfeo Ritornell – Toccata*
Wagner
Traurige Weise aus Tristan und Isolde *
Liszt Sonate h-moll S 178

* Bearbeitung von Martin Stadtfeld 

Orpheus und Titan – Chopin und Liszt
J. S. Bach
Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816
Chopin
Sonate b-moll op. 35
Martin Stadtfeld
Fantasie über den Choral Ach, bleib mit Deiner Gnade
Liszt           
Sonate h-moll 

Baroque Colours
Erschienen bei Sony Classical (2023)
J.S. Bach
Französische Ouvertüre h-moll BWV 831
Italienisches Konzert F-Dur BWV 971
Präludium Es-Dur aus dem Wohltemperierten Clavier II BWV 876
Kuhnau Piano Improvisation           
über das Präludium aus der Partie Nr. 5 G-Dur von J. Kuhnau*
Händel                          
Dank sei Dir, Herr (Fälschung von Siegfried Ochs)*
Gaspar Sanz                   
Canarios für Gitarre*
Handel Sarabande Piano Meditation            
über die Sarabande aus der Suite d-moll HWV 437  von G.F. Händel*
Vivaldi Four Seasons Summer Variation    
nach dem Violinkonzert g-moll Der Sommer RV 315: III: Presto von A. Vivaldi*
Vivaldi Four Seasons Winter Variation      
nach dem Violinkonzert f-moll Der Winter RV 297: III: Allegro-Lento von A. Vivaldi
J.-N.-P. Royer                   
IV. Tambourin – Suite des Matelots
Bach Fugue Piano Meditation            
über die Fuge g-moll  BWV 578 von J.S. Bach*
Bach Air Piano Mediation
über die Air aus der Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 von J.S. Bach*
Rameau
VIII. Tambourin aus der Suite e-moll
Galuppi
Allegro moderato aus der Sonate Nr. 3 c-moll
Piano Improvisation            
Ach bleib mit Deiner Gnade über den Choral von M. Vulpius*
J. S. Bach
Fuge Es-Dur aus dem Wohltemperierten Clavier II BWV 876

*Alle Bearbeitungen und Improvisationen von Martin Stadtfeld

Bach total
J. S. Bach
Englische Suite Nr. 3 g-moll BWV 808
     Reflection on “Minuet D minor”*
     Reflection on “Minuet G minor”*
   
  Reflection on “Air”*
     Reflection on “Organ fugue G minor”*
Toccata und Fuge d-moll BWV 565*
Präludium und Fuge Es-Dur aus dem „Wohltemperierten Clavier II“ BWV 876
***
Französische Ouvertüre h-moll BWV 831
Italienisches Konzert F-Dur BWV 971

*alle Arrangements von Martin Stadtfeld

Volkslieder
“Die Volkslieder hatte er selbst arrangiert. Stadtfeld zeigte gleich mit dem ersten Stück „Kein schöner Land“ eine Verwandtschaft auf: Bach, Beethoven und auch die Volkslieder bauen auf einfache Melodien. Der Pianist variierte diese Melodien, sprang über die Oktaven und erzählte dabei spielerisch das Grundthema. […] Es war ein bunter Bilderbogen, den Stadtfeld im Kopf der Zuhörer erzeugte. Den nicht gesungenen Text der Volkslieder setzte er in Töne. Mal streichelte er liebliche Melodien aus dem Instrument, mal setzte er auf das volle Volumen des Flügels wie bei den Schlussakkorden zu „An der Saale hellem Strande“, dem Schlusspunkt der Volksmusik-Session.”
Juni 2022, Markus Liesegang, Westfälischer Anzeiger

J. S. Bach      
Englische Suite Nr. 3 g-moll BWV 808
Arr. Stadtfeld
Kein schöner Land
Ännchen von Tharau
Guter Mond
Auf auf zum fröhlichen Jagen
Aber heidschi bumbeidschi
Kein Feuer keine Kohle
Weißt du wieviel Sternlein stehen
Es klappert die Mühle
Es waren zwei Königskinder
In einem kühlen Grunde
Es es es und es (mit einer Melodie von Beethoven)
Freiheit die ich meine
Geh aus mein Herz
Der Mai ist gekommen (mit einer Melodie von Mozart)
Muss i denn
Das Lieben bringt groß Freud
Im Märzen der Bauer
An der Saale hellem Strande
Beethoven 
Sonate op. 53 Waldstein

Hier bekommen Sie einen Höreindruck der Volkslieder.
Händel-Brahms

Über die kürzlich erschienene CD mit für Klavier arrangierten Händel-Arien schreibt Frank Siebert im Fono Forum:
„Als komponierender Interpret setzt Stadtfeld die Tradition von Liszt, Friedman, Godowsky oder Rachmaninow fort. […] Die respekt- und liebevolle Art, wie Stadtfeld die Musik arrangiert hat, wie er die Schönheit der Arien durch eigene harmonische und rhythmische Färbungen zum Leuchten bringt oder durch Idiome anderer Komponisten wie Beethoven oder Brahms bereichert, lässt die einzelnen Nummern zu einem großen Ganzen zusammenwachsen.“
Februar 2020, Frank Siebert, Fono Forum

Händel iiii   
Chaconne G-Dur HWV 435
Piangero la sorte mia (aus Giulio Cesare HWV 17)
Ombra mai fu (aus Serse HWV 40)
Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430
Sarabande Variations (über die Sarabande aus der Suite d-moll HWV 437)
Will the sun forget to streak (aus Solomon HWV 67)

Alle Arrangements von Martin Stadtfeld

Brahms iiii
Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24

Marc Gruber | Horn
Judith Stampf | Violine

Zeynep Artun-Kircher | Klavier

 

Programm

K. Tuner Quarter-After-Four für Horn, Violine und Klavier
oder
E. Ewazen Trio für Horn, Violine und Klavier
V. Holmboe Music with Horn für Horn, Violine und Klavier op. 148
Brahms Trio für Horn, Violine und Klavier Es-Dur op. 40

 

 

 

Ausgewählte Beispielprogramme (Orchester)

Programm 1
Brahms   Violinkonzert D-Dur op. 77
Berlioz     Symphonie fantastique op. 14

Programm 2
Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 2 c-moll op. 18
Rachmaninow Sinfonie Nr. 2 e-moll op. 27

Programm 3
Dvorak Konzert für Violoncello h-moll op. 104
Tschaikowski Sinfonie Nr. 1 g-moll op. 13 Winterträume

Programm 4
Beethoven Ouvertüre aus Egmont op. 84
Beethoven Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Mozart Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

 

Martin Stadtfeld | Klavier
Eldbjørg Hemsing| Violine

In diesem Duo wird Martin Stadtfeld durch die international bekannte norwegische Violinistin Eldbjørg Hemsing ergänzt. Zusammen liefern sie ein hochklassiges Hörerlebnis, das noch lange in Erinnerung bleibt. 

Programm 

J. S. Bach Sonate A-Dur BWV 1015
Beethoven Sonate c-moll op. 30/2
Weber Variationen über ein norwegisches Lied op. 22
Grieg Sonate Nr. 3 c-moll op. 45

Eckart Heiligers | Klavier
Ulf Schneider | Violine
Martin Löhr | Violoncello

 

„So viel Emotionen und Überzeugungskraft auf so hohem Niveau erlebt man sehr selten. Und die Zugabe setzte noch ein Glanzlicht obendrauf: ein toller Abend.“
(Gießener Anzeiger, 17. Januar 2024)

Programm 1

Beethoven Klaviertrio op.1, 1 ODER Haydn Klaviertrio C-Dur Hob. XV: 27
T. Rokahr Auftragswerk für Trio Jean Paul ODER Rihm Fremde Szene III
R. Schumann Klaviertrio d-Moll op. 63 ODER Brahms Klaviertrio Nr. 2 C-Dur op. 87

Programm 2

Rihm Fremde Szene III
R. Schumann Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 63
Brahms Streichsextett B-Dur op. 18 (arrangiert von Th. Kirchner)

Christian Poltéra | Violoncello
Esther Hoppe | Violine

Die beiden bilden ein wunderbar harmonisches Duo und spielen schon seit vielen Jahren zusammen.

Programm

J. S. Bach Suite Nr. 1 in G-Dur für Violoncello solo
Honegger Sonatine für Violine und Violoncello H.80 -1932
J. S. Bach Sonate Nr. 1 in g-Moll für Violine solo
Ravel Sonate für Violine und Violoncello (1920)

Daniela Koch | Querflöte
Johanna Stier | Oboe
Nemorino Scheliga | Klarinette
Theo Plath | Fagott
Marc Gruber | Horn

“Ein großartiges Zusammenspiel mit perfekter Technik und Spielwitz.”
(Hannoversche Allgemeine, 18. September 2022)

Gegründet 2013, wurde das Monet Quintett 2016 vom Deutschen Musikwettbewerb mit einem Stipendium ausgezeichnet.
Das Ensemble ist zudem seit 2017 Preisträger des Internationalen Kammermusikwettbewerbs in Lyon. 2020 erschien das Debüt-Album Wind Quintets mit Werken von Taffanel, Holst, Francaix und Dubugnon.

Programmvorschlag 1

Ligeti 6 Bagatellen
Reicha Bläserquintett Es-Dur op. 88/2
Ravel Le Tombeau de Couperin (arr. von Mason Jones)
Taffanel Quintette à vent en sol mineur 

Programmvorschlag 2

Haydn Divertimento B-Dur Hob. II:46 (arr. von Harold Perry)
Sandor Veress Sonatina für Trio d’Anches
André Jolivet Serenade
Ligeti 10 Stücke für Bläserquintett
oder
Ligeti 6 Bagatellen
Jean Francaix Bläserquintett Nr. 1

Programmvorschlag 3

Ibert Trois Pièces Brèves für Bläserquintett
Ravel Pavane pour une Infante défunte (arr. von Andreas N. Tarkmann)
Ravel Le Tombeau de Couperin (arr. von Mason Jones)
Mussorgsky Bilder einer Ausstellung (arr. von Joachim Linckelmann)

Programmvorschlag 4

Ligeti 6 Bagatellen
Sandor Veress: Sonatina für Trio d’Anches
Valerie Coleman Tzigane
Ravel Le Tombeau de Couperin (arr. von Mason Jones)
Taffanel Quintette à vent en sol mineur 

 

Das Monet Quintett bietet ein besonderes Programm mit drei skandinavischen Komponisten an. Mit Stücken von dem Dänen C.A. Nielsen, dem Finnen Kalevi Aho und dem Norweger Edvard Grieg. 

Nordic Landscapes – Programm

Carl August Nielsen Bläserquintett op. 43
Kalevi Aho Bläserquintett Nr. 1
Edvard Grieg Norwegische Tänze (Arr. U.-G. Schäfer)

Kann bei Bedarf noch um ein Arrangement der Peer Gynt Suite von Edvard Grieg erweitern werden

Mit Viviane Hagner und Till Fellner haben sich zwei hochkarätige Musiker gefunden, welche als Kammermusik-Duo zu einer feinsinnigen, musikalischen Einheit verschmelzen.

 

„Hier wurde in beredter und glühender Klangsprache aus einem vermeintlich einfachen Werk ein Stück hoch artifizieller Empfindsamkeit.“
(Westfalen-Blatt, 19. März 2024)

Till Fellner | Klavier
Viviane Hagner | Violine

Programm:

Beethoven Violinsonate Es-Dur op. 12/3
Schubert Arpeggione-Sonate (arr. für Violine und Klavier von Diabelli)
Schubert Violinsonate (Sonatine) in g-moll, D 408, op. posth 137,3
Brahms Violinsonate Nr. 1 in G-Dur op. 78

Aus langjährigen musikalischen Partnern werden oft Freunde und aus langjährigen Freundschaften entwickeln sich dann manchmal musikalische Programme. So auch bei Thomas Zehetmair und Pierre-Laurent Aimard, die neben ihren gemeinsamen Auftritten mit Orchestern nun auch als Duo mit Violine und Klavier auftreten.

Thomas Zehetmair | Violine
Pierre-Laurent Aimard | Klavier

Programm (Änderungen vorbehalten)

Schubert Sonate für Violine und Klavier A-Dur D 574
Webern Vier Stücke für Violine und Klavier op. 7
Schubert Rondo brillant für Violine und Klavier h-moll D 895
Schönberg Fantasie für Violine und Klavier op. 47
Schubert Fantasie für Violine und Klavier C-Dur D 934

 

Weil das Beste oft am Schluss kommt, hat das Monet Quintett mit “Encore” ein Programm aus Zugaben erstellt. Gerne moderiert das Quintett dieses Programm auch selbst. 

Encore – Programm

Jaques Ibert Trois pièces breves
Ferenc Farkas Aus „Lavottina“: III. Lassu verbunk es figura
Traditional Arranged by Gene Kavadlo ・Khosidl
Valery Coleman Tzigane
Alfredo Casella Pupazzetti Op.27 (arr. Filippo Mazzoli)
Malcom Arnold Three Shanties Op.4
Astor Piazzolla Tangosuite (arr. Jack Sharretts)
Engelbert Humperdinck “Abendsegen“ (arr. Theo Plath)
Zequinha de Abreu Tico Tico (arr. Theo Plath)

Werke von Froberger, Couperin, Clérambault und Muffat und 6 Cembalostücke von Andreas Staier mit attaca Präludium und Fuge E-Dur BWV 878

Andreas Staier in Bezug zu Präludium und Fuge E-Dur aus dem 2. Teil des  Wohltemperierten Klavier

Die sechs Cembalostücke stehen in Bezug zu Präludium und Fuge E-Dur BWV 878, welche attaca aufgeführt werden. Die Komposition kann kombiniert werden mit u.a. Bach Partita Nr. 4 oder alternativ mit Werken von Froberger, Couperin, Clerambault und Muffat. Das VAN-Magazin berichtet.
(Die Komposition ist bei Editions Lemoine in Paris erschienen. Das komplette Album können Sie sich hier oder unter dem Programm anhören.)

Programmvorschlag

J. C. F. Fischer
Aus Ariadne Musica Präludium und Fuge E-Dur (2‘10‘‘)

J. J. Fux
Aus „Gradus ad Parnassum“ (Tab.  XXX fig. 1) Fuga (1‘)

J. C. F. Fischer
Aus Ariadne Musica Präludium und Fuge cis-Moll (1‘40‘‘)

L. Couperin 
Pavane fis-Moll (7‘)

J. C. F. Fischer
Aus Ariadne Musica Präludium und Fuge D-Dur (1‘30‘‘)

Froberger 
Ricercar IV, (1658) G-C (mixolydisch) (3‘50‘‘)

J. C. F. Fischer
Aus Ariadne Musica Präludium und Fuge A-Dur (1‘15‘‘)

Froberger 
Méditation sur ma mort future D-Dur (6‘20‘‘)

Froberger 
Fantasia II (1649) e phrygisch (3‘40‘‘)

Staier 
6 Cembalostücke (30‘20‘‘)

J. S. Bach
Aus WTK2 Präludium und Fuge E-Dur (9‘)

Ausgwählte Programmbeispiele
auf Anfrage weitere Programme möglich

Programm 1
Haydn Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob. I:104 London
F. Mendelssohn Violinkonzert e-moll op. 64
Haydn Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Hob. I:99

Programm 2
Mendelssohn Das Märchen von der schönen Melusine
Peter Eötvös Kontrabass Konzert
Haydn Sinfonie Nr. 92 G-Dur Hob. I:92, Oxford

Programm 3
Bach Violinkonzerte a-moll BWV 1041
Bach Violinkonzert E-Dur BWV 1042
Xenakis Aroura
Brahms Streichquintett G-Dur op. 111 (Version für Streichorchester)

Programm 4
Schubert Ouvertüre aus Alfonso und Estrella
Schubert ausgewählte Lieder, Orchestrierung von Webern und Reger
Schubert Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944, Große

Programm 5
Brahms Tragische Ouvertüre d-moll op. 81
Brahms Ein deutsches Requiem op. 45

Programm 6
Fanny Mendelssohn-Hensel Ouvertüre in C-Dur
Fanny Mendelssohn-Hensel Oratorium nach Texten der Bibel
Mendelssohn Sinfonie Nr. 5 D-Dur / d-moll op. 107

Geistliche Werke
Bruckner Messe Nr. 3 f-moll

Mozart Reqiuem d-moll KV 626

Haydn Die Schöpfung

Andreas Staier | Cembalo

 

 

…pour passer la mélancolie

Johann Jacob Froberger 
Plainte faite à Londres pour passer la Mélancolie, laquelle se joue lentement avec discrétion
Courante
Sarabande
Gigue

Jean-Henry d’Anglebert 
Pièces de Claveçin Livre premier (1689)
Fugue grave pour l’Orgue. Fort lentement

Johann Caspar Ferdinand Fischer
Musicalischer Parnassus (aus der Suite Urania)
Toccata
Passacaglia

Louis Couperini
Prélude
Allemande grave
Courante
Sarabande
Chaconne
Tombeau de Mr. de Blancrocher

Jean-Henry d’Anglebert
Pièces de Claveçin Livre premier (1689)
Prélude
Tombeau de Mr. de Chambonnières. Fort lentement
Chaconne Rondeau

Johann Caspar Ferdinand Fischer
Ariadne Musica (1702)
Ricercar pro Tempore Quadragesimae super Initium Cantilenae: Da Jesus an dem Creutze stund

Louis-Nicolas Clérambault
1er Livre de Pièces de Claveçin (1704)
Prélude. Fort tendrement
Allemande. Lentement
Courante
Sarabande Grave
Gigue. Vite

Georg Muffat
Apparatus Musico–Organisticus (1690)
Passacaglia

 

Bach und Frankreich

Jean-Henry d’Anglebert  aus “Pièces de Clavecin, Première Suite” G-Dur (1689)
Prélude
Allemande
3e Courante
Sarabande. Lentement
Gigue
Chaconne. Rondeau

J. S. Bach Fantasie für Cembalo a-moll BWV 904

Jean-Henry d’Anglebert
Fugue grave pour l’Orgue. Fort lentement
4e Fugue sur le même Sujet

Nicolas de Grigny “Premier Livre d’Orgue” (1699)
Dialogue sur les Grands Jeux (Kyrie)

J. S. Bach Kunst der Fuge BWV 1080
Contrapunctus 5
Contrapunctus 6, per Diminutionem, in Stylo Francese

Couperin “L’Art de toucher Le Clavecin” (1716)
Septième Prélude B-Dur

Couperin “Sixième Ordre” (“Second Livre de pièces de clavecin”, 1717)
Les Moissonneurs
Le Gazoüillement
La Bersan
Les Bergeries. Rondeau
Les Baricades Mistérieuses

J. S. Bach Partita 4 D-Dur BWV 828
Ouverture
Allemande
Courante
Aria
Sarabande
Menuet
Gigue

Neben Kompositionen von Astor Piazzolla (Tango Nuevo), der wohl zu den meist gespielten Komponisten auf deutschen Konzertbühnen gehört, wenn es um Tangomusik geht, legt das Cuarteto SolTango Wert darauf, vor allem Kompositionen aus der Goldenen Ära des Tango zu spielen. Den Höhepunkt erreichte die Tangokultur in den 30er und 40er Jahren. Zu dieser Zeit bildete sich eine hierzulande oft noch unbekannte Vielfalt an Stilen – wie z.B. der lyrisch-romantische Stil Aníbal Troilos oder der rhythmisch-markante Stil Juan d’Arienzos – die es auch heute noch zu erkunden lohnt.

Der Klassische Tango wie der Tango Nuevo erfordern von allen Spielern eine hohe Virtuosität und sind von den damaligen Arrangeuren auf höchst vielschichtige Weise für die Orquestas Típicas gesetzt worden. Das Cuarteto SolTango reduziert die ursprünglich große Besetzung auf ein kammermusikalisches Format und präsentiert das breite musikalische Spektrum der Tangomusik, indem es die vielen Stile in sogenannte Tandas (3 Stücke des gleichen Stils) strukturiert – so wie es auf traditionellen Tangonächten üblich ist.

In den Konzerten des Cuarteto SolTango gibt es keinen gedruckten Programmablauf. Die Musiker kündigen die Titel an und erzählen in ihrer Moderation von den Hintergründen und Inhalten der einzelnen Stücke, Anekdoten aus dem Leben bedeutender Tangomusiker und erklären, warum jeder Deutsche Bandoneón lernen sollte…

Eine Auswahl der Stücke ist zu hören auf den Alben Misión Tango und Sin Palabras.

Cuarteto SolTango
Leonel Capitano | Gesang

 

 

„Das deutsch-niederländisch-norwegische Cuarteto Soltango begleitet den argentinischen Sänger Leonel Capitano so authentisch und lebendig, dass es beim Oberstdorfer Musiksommer Bravorufe und stürmischen Beifall erntet.“ (2. August 2022, Allgäuer Anzeigenblatt)

Mit dem Programm POESÍA vertieft das Cuarteto SolTango seine enge künstlerische Partnerschaft mit dem Sänger Leonel Capitano (El Cantor de Buenos Aires).

Die fünf Musiker widmen sich den großen Dichtern aus der Goldenen Ära des Tangos. Fünf der wichtigsten Autoren werden vertreten sein: Homero Expósito, Carlos Bahr, Homero Manzi, Enrique Cadícamo und Pascual Contursi. Von ihnen erklingen jeweils mehrere Stücke in verschiedenen musikalischen Tangostilen. Besonders hervorgehoben werden der lyrisch-romantische Stil von Aníbal Troilo, der dramatisch-innovative Stil von Osvaldo Pugliese und der verspielt-virtuose Stil von Horacio Salgán.

Daneben solidarisiert sich das Ensemble mit einer Auswahl von instrumentalen Stücken mit einer Bewegung in Argentinien, die sich kritisch mit Tangotexten auseinandersetzt. Neben vielen großen poetischen Meisterwerken gibt es einige Texte, die so gewaltverherrlichende oder frauenfeindliche Inhalte wiedergeben, dass sie als „unsingbar“ angesehen werden. In diesen Stücken soll der Sänger schweigen und das Quartett die Musik „retten“.

Mit dem Programm Lamento hat der federführende Martin Klett zwei seiner großen Leidenschaften vereint und argentinische Tangos Concerti von Johann Sebastian Bach gegenübergestellt. Dabei wird das Cuarteto SolTango durch eine weitere Geige, eine Viola, einen Kontrabass und zwei Bandoneons zu einem Ensemble von 9 Musiker:innen erweitert, sodass ein Orquesta Típica entsteht, dass auch in klassischer Tradition agieren kann.

Für weitere Infos kontaktieren Sie uns gerne.

 

 

Im Programm Contrapunto kombiniert das vielseitig versierte Cuateto SolTango Werke von Johann Sebastian Bach, wie den Contrapunctus I BWV 1080 und Sätze von Robert Schumanns Studien in Canonischer Form op. 56 mit Musik aus der Goldenen Ära des Tango Argentino. Dazu gehören Arrangements von Tangos aus der Feder von u.a. Juan D’Arienzo, Osvaldo Pugliese oder Horacio Salgán. Auch wenn die Schaffensperioden all dieser Komponisten und die verschiedenen Musikstile Jahrhunderte überspannen, finden sich doch Gemeinsamkeiten, die die vier Musiker des Cuarteto SolTango, insbesondere in dieser klasissch kammermusikalisch anmutenden Besetzung aus Violine, Violincello, Klavier und Bandoneon, die doch auch als kleines Orquesta Típica agieren kann, hervorheben.
In pointierten Moderationen gehen die Vortragenden dabei weiter ins Detail und geben dem Publikum kleine Hinweise, worauf die Ohren ausgerichtet werden können. Dadurch werden sowohl Liebhaber der Klassik als auch des Tangos gleichermaßen abgeholt, mitgenommen und gemeinsam mit der Erinnerung an den nacklingenden Genuss der Musik nach Hause entlassen.

“Die chinesische Geigerin besticht durch ihre Ausstrahlung und hinreißende Ausdruckskraft, der englische Pianist durch seine malerischen und kraftvollen Anschläge.”
(16. Januar 2017, PZ-News)

Tianwa Yang | Violine
Nicholas Rimmer | Klavier

Duoprogramme 2024-2026

Bach – Beethoven – Brahms – Bartok
Bartok Sonate Nr. 2
Beethoven Sonate Nr. 6 A-Dur op. 30,1
**Pause**
J. S. Bach Sonate A-Dur BWV 1015
Brahms Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78

Alla Romanza
Janacek Romanze
Elgar Sonate op. 82
C. oder R. Schumann Romanzen
Grieg Sonate c-moll op. 45

Phantast
G. Antheil Sonate Nr. 2
Schubert Fantasie C-Dur D 934
W. Rihm Phantom und Eskapade – Stückphantasie für Violine und Klavier
oder
Turina El poema de una sanluqueña
Debussy Sonate

Nostalgia
Janacek Sonate
oder
Schubert Sonatine a-moll
Ravel Sonate
Sicong Ma Nostalgia
Ysaye Lointain Passé
Ysaye 2 Mazurkas Dans le lointain
Brahms Sonate Nr. 2 A-Dur op. 100
oder
Elgar Sonate op. 82

Lieder ohne Worte
Mendelssohn Lieder Ohne Worte (Auswahl)
oder
C. Schumann Romanzen
Brahms Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78
Liszt Grand Duo sur Le marin
Schubert Fantasie C-Dur D 935

Nachrufe
G. Catoire Elegie für Violine und Klavier op. 26
Brahms Sonate Nr. 1 in G-Dur
Janacek Sonate
Poulenc Sonate A’ la mémoire de Federico Garcia Lorca

Der Tod als Fiedler
Mozart Sonate e-moll KV 304
Poulenc Sonate A’ la mémoire de Federico Garcia Lorca
Sarasate Capricho vasco op. 24
Sarasate Introduktion & Tarantella op. 43
oder folgende 1. Hälfte:
Turina El poema de una sanluqueña
Poulenc Sonate A’ la mémoire de Federico Garcia Lorca
2. Hälfte:
P. Litta Der Tod als Fiedler
Ravel Tzigane

“Gerade wenn man denkt, dass es nicht noch farbenfroher oder charismatischer sein kann, bringt Kadesha noch mehr Freude, noch mehr Körperlichkeit, die irgendwie gleichzeitig „Hals über Kopf“ und höchst raffiniert ist.” (Grammophone, 2024)

Programm 1
J. S. Bach Violinkonzert E-Dur BWV 1042
Schnittke Violinsonate Nr. 1 (arr. für Kammerorchester)
Sollima Moghul für Violine, Blockflöte, Laute und Streicher
Vivaldi Il Grosso Mogul für Violine, Streicher und b.c. 
Sollima Konzert für Violine, Percussion, Theorbe und Streicher Tyche (Auftragswerk, 2022)

Programm 2
Ligeti Concert Românesc
Bartok Divertimento für Streichorchester
Skalkottas Five Greek Dances (arr. für Streichorchester)
Mozart Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219
Ravel Tzigane (arr. für Streichorchester)

Programm 3
Biber Battalia à 10
Mozart Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
Bartok Rhapsodie Nr. 1 für Violine und Streicher
Haydn Sinfonie Nr. 45 fis-moll Abschiedssinfonie

Programm 4
Bartok Rumänische Volkstänze
Mozart Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
Haydn Sinfonie Nr. 49 f-moll
Enescu Rumänische Rhapsodie

Programm 5
Boulogne Violinkonzert Nr. 9 G-Dur op. 8
Bacewicz Konzert für Streichorchester
Beethoven Violinsonate A-Dur op. 47 Kreutzer (arr. für Streichorchester)

Programm 6
Skalkottas Five Greek Dances (arr. für Streichorchester)
Mozart Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
Ravel Tzigane (arr. für Streichorchester)
Haydn Sinfonie Nr. 45 fis-moll Abschiedssinfonie

Andreas Staier |  Hammerflügel

“Wie Staier in der d-Moll-Sonate anfangs das Rezitativische ausfeilt, wie er im Finale ein Tempo wählt, das aller Sportivität abschwört, wie mitreißend er die Rhythmen im zweiten Satz der Es-Dur-Sonate einfängt und wie prägnant er durch das Finale fliegt, das verrät Tiefsinn. Auch in den Variationen organisiert Staier geradezu orchestral die einzelnen Stimmen, wechselt abrupt die Stimmungen und organisiert die Dramaturgie auf denkbar schlüssige Weise. Eine akribische Beethoven-Würdigung.” (12.03.2020, Christian Lahneck, Concerti)

Programm:
Mozart Fantasie c-moll KV 475
Haydn Sonate Es-Dur Hob. XVI/49
Haydn Variationen f-moll Hob. XVII/6
Schubert Klaviersonate in B-Dur D. 960

 

Programmvorschläge 2025/2026

 

… und Mischa Maisky (Violoncello)
Schumann Overture, Scherzo & Finale E-Dur op. 52
Emilie Mayer Sinfonie Nr. 1 c-moll
Schostakowitsch Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107

… und Martin Stadtfeld (Klavier)
Beethoven Ouvertüre aus Coriolan op. 62
Beethoven Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19
Wilms Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 9

 … und Timothy Ridout (Viola)
Haydn Sinfonie Le Midi
Rebecca Clarke Violasonate
Beethoven Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

 … und Ksenija Sidorova (Akkordeon)
Piazzolla Aconcagua-Concerto
Piazzolla Libertango
Bizet/Schedrin Carmen-Suite

Highlight 2024

De Doelen Rotterdam – Pletnev Festival 2024

Conrad hat seinen regelmäßigen Konzertpartner Mikhail Pletnev eingeladen, alle Klavierkonzerte und die Paganini-Rhapsodie Rachmaninows an drei aufeinanderfolgenden Tagen aufzuführen.

15. April 2024
Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 1 fis-moll op. 1
Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 2 c-moll op. 18

16. April 2024
Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 3 d-moll op. 30
Rachmaninow Sinfonie Nr. 2 e-moll op. 27

17. April 2024
Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 4 g-moll op. 40
Rachmaninow Rhapsodie über ein Thema von Paganini

Als Chefdirigent des Orchestre National Auvergne Rhône-Alpes verbindet Thomas Zehetmair mit “seinem” Orchester nicht nur die Arbeit vor Ort, sondern auch Tourneen, die sie schon durch ganz Frankreich und darüber hinaus bis nach u.a. Südkorea geführt haben.

Beispielprogramm

G. Klein Kammersymphonie (Arr. des Streichtrios)
Mozart Violinkonzert A-Dur KV 219
Mozart Sinfonia Concertante A-Dur KV 320e (Fragment, Rekonstruktion des ersten Satzes T. Zehetmair)
Beethoven Große Fuge für Streichorchester B-Dur op. 133

Weitere Programme auf Anfrage.

Dominik Wagner und Lauma Skride spielen zusammen ein buntes Programm aus dem es auch Ausschnitte auf CD zu hören gibt – das gemeinsame Album wurde im Spätsommer 2022 aufgenommen.

iiiiiiiiii

Dominik Wagner | Kontrabass
Lauma Skride | Klavier

Programm

J. S. Bach Gambensonate D-Dur, BWV 1028

Arvo Pärt Spiegel im Spiegel

Frank Proto A Carmen Fantasy

Astor Piazzolla Ave Maria

Astor Piazzolla Le Grand Tango

Henry Mancini Moon River (arr. von Dominik Wagner, Kiron Atom Tellian)

Charlie Chaplin Smile (arr. von Dominik Wagner und Kiron Atom Tellian)

Gershwin Rhapsody in Blue (arr. von Dominik Wagner)

Ihn nur als Riesentalent anzusehen, reicht nicht aus, dieser Junge hat etwas original Geniales.
(Süddeutsche Zeitung, Harald Eggebrecht)

 

Nr. 1: …mit Herbert Schuch
Beethoven Andante favori für Klavier solo WoO57
Franck Violinsonate A-Dur
Bartok Sonate für Violine und Klavier Nr. 1

Nr. 2: …mit Kiveli Dörken
Suk 4 Stücke op. 17
Brahms Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100
Beethoven Sonate A-Dur op. 47 Kreutzersonate

Nr. 3: …mit Noam Greenberg
Volksweisen

Mozart Sonate F-Dur für Violine & Klavier KV 377
Janacek Sonate für Violine & Klavier (1914)
Bartok Rhapsody Nr. 1 für Violine & Klavier Sz 87
Enescu Impressions d’enfance für Violine & Klavier op. 28 (1940)

Nr. 4: Schubert I Bartok
Schubert Sonatina Nr. 3 in g-moll für Violine & Klavier op. 137
Bartok Rhapsody Nr. 1 für Violine & Klavier Sz 87
Schubert Sonatina Nr. 1 in D-Dur für Violine & Klavier op. 137
Bartok Rhapsody Nr. 2 für Violine & Klavier Sz 89
Schubert Sonatina Nr. 2 in a-moll für Violine & Klavier op. 137
Bartok Rumänische Volkstänze für Violine & Klavier Sz 56

 

Bereits viele erfolgreiche Konzerte haben das Kammerorchester CHAARTS und Jonian Ilias Kadesha gemeinsam auf die Bühne gebracht. Neben einer Aufnahme – abgesehen von Bachs bzw. Mendelssohns Violinkonzert – ist dieses Programm seit Herbst 2023 auch live erlebbar sein.

“Ein Stück Musik, das einer Bildbetrachtung gleicht und trotzdem elegant leichtfüßig, aber auch hochvirtuos daherkommt. Und nicht nur den Solisten, sondern auch das Orchester, insbesondere das Schlagwerk, gehörig fordert. Kadesha und seine Begleiter auf der Bühne absolvierten diesen Parforceritt mit Bravour. Chapeau!” (erschienen am 28.11. 2023 in Bayreuth von Gordian Beck über Tyche von G. Sollima)

Programm

Mendelssohn Violinkonzert d-moll MWV 0 3

Stravinsky Suite Italienne arr. für Violine Solo und Streicher

Vivaldi Violinkonzert D-Dur für Violine, Streicher und b.c. Grosso Mogul

G. Sollima Konzert für Violine, Percussion, Theorbe und Streicher Tyche (Auftragswerk, 2022)

Till Fellner | Klavier
Viviane Hagner | Violine
Adrian Brendel | Violoncello

 

Programm

Haydn Klaviertrio D-Dur Hob XV:24
Schostakowitsch Klaviertrio Nr. 2 e-moll op. 67
Schubert Klaviertrio Nr. 1 B-Dur D 898

Jonian Ilias Kadesha | Violine
Vashti Hunter | Violoncello

 

 

A journey for two

J. S. Bach
15 zweistimmige Inventionen BWV 772-776 (Auswahl)

Xenakis
Dhipli Zyia für Violine und Cello (1953)

Ravel
Sonate für Violine und Cello

BartókU
U
ngarische Tänze (arr. für Violine und Cello)

Kodaly
Duo für Violine und Cello

Daniela Koch | Querflöte
Johanna Stier | Oboe
Nemorino Scheliga | Klarinette
Theo Plath | Fagott
Marc Gruber | Horn

mit Aris Alexander Blettenberg | Klavier

Programm

Beethoven Quintett für Bläser und Klavier op. 16
Ligeti 6 Bagatellen für Bläserquintett
Francaix L’heure du berger
Ligeti aus Musica ricercata
No. 3 Allegro con spirito | No. 5 Rubato – Lamentoso | No. 7 Cantabile, molto legato | No. 8 Vivace. Energico | No. 9 Adagio. Mesto – Allegro maestoso (Béla Bartók in memoriam) | No. 10 Vivace – Capriccioso
Poulenc Sextett FP 100

„Ihn nur als Riesentalent anzusehen, reicht nicht aus, dieser Junge hat etwas original Geniales.“

Harald Eggebrecht, Süddeutsche Zeitung

 

Hommage an JSB

Kurtag Féerie d’automne aus Signs, Games and Messages
Telemann Fantasie Nr. 1 B-Dur TWV 40:14
Kurtag Postcard to Anna Keller aus Signs, Games and Messages
Enescu Menetrier (The Fiddler) aus Impressions d’enfance op. 28
Kurtag Perpetuum Mobile C aus Signs, Games and Messages
Helena Winkelmann Ciaccona für Solovioline
Kurtag Nepdalfele aus Signs, Games and Messages
Schnittke Fuge für Solovioline
Kurtag Homage an JSB aus Signs, Games and Messages
J. S. Bach Partita Nr. 2 d-moll BWV 1004
Dauer: ca. 60 Minuten ohne Pause, kann auf volle Konzertdauer ergänzt werden

 

Ballett for a Lonely Violinist

H. I. Franz von Biber Passacaglia g-moll
György Kurtág aus Signs,Games and Messages
Perpetuum mobile c
Kromatikus feleselós
The Carenza Jig
Lera Auerbach Lonely Suite Ballet for a Lonely Violinist, op. 70
Alfred Schnittke Fuge für Violine solo
Eugène Ysaÿe Sonate Nr. 2 op. 27
Helena Winkelman Ciaccona für Violine solo
J. S. Bach Partita d-moll BWV 1004

 

Par.ti.ta

Lera Auerbach Par.ti.ta für Violine
Eugène Ysaÿe
Sonate Nr. 4 für Violine
Lera Auerbach T’filah (Gebet) für Violine
J. S. Bach Partita Nr. 2 d-moll BWV 1004

 

Bach im zeitgenössischen Fluss

J. S. Bach Sonate Nr. 1 g-moll BWV 1001
Alfred Schnittke Fuge für Violine solo
Eugène Ysaÿe
Sonate Nr. 4 für Violine
B. A. Zimmermann Sonate für Violine solo
J. S. Bach Partita Nr. 2 d-moll BWV 1004

 

Maurice Steger | Blockflöte
La Cetra Barockorchester Basel

kleine Besetzung (8 Musiker) oder große Besetzung (14 Musiker)

“Maurice Steger ist eine Ausnahmeerscheinung in der internationalen Zunft der Blockflötisten. Daran ließ sein sensationeller Auftritt […] nicht den geringsten Zweifel. Und wenn dann noch ein Spitzenensemble wie das Baseler Barockensemble „La Cetra“ sekundiert, ist das Glück perfekt.” (Westfälische Nachrichten, 2018)

Dialoghi con sig. Vivaldi
Vivaldi Concerto per archi g-moll RV 157
J. S. Bach Konzert D-Dur für Blockflöte, Streicher & b.c. BWV 1053R
Vivaldi Concerto per violoncello e fagotto e-moll RV 409
D. Sarro Concerto XI für Blockflöte a-moll
Vivaldi Concerto C-Dur für Streicher & b.c. RV 114
Vivaldi Concerto La Notte in g-moll RV 439 per flauto, strings & continuo
Vivaldi Concerto Il Gardellino in D-Dur RV 428 per flautino, two violins, strings & continuo

Bach und Telemann
Telemann Konzert F-Dur für Blockflöte, Fagott, Streicher & b.c., TWV 52:F1
J. S. Bach Konzert D-Dur für Blockflöte, Streicher & b.c., BWV 1053R
J. S. Bach Ricercar à 6 aus dem Musikalischen Opfer, BWV 1079
J. S. Bach Konzert F-Dur für Cembalo, zwei Blockflöten, Streicher & b.c., BWV 1057
Telemann Völker-Ouvertüre B-Dur TWV 55:B5 (Suite Les Nations) für Streicher und b. c.

Andreas Staier | Cembalo
La Cetra Barockorchester Basel

13 Musiker


Galanteries
Telemann Ouvertüre D-Dur, TWV 55:D5 La Galante
Benda Cembalokonzert f-moll
C. P. E. Bach Sinfonie C-Dur Wq 182/3
Fasch Sonate d-moll
J. S. Bach Cembalokonzert A-Dur BWV 1055
C. P. E. Bach Sinfonie E-Dur Wq 182/6

Maurice Steger | Blockflöte
Avi Avital | Mandoline
Hille Perl | Viola da Gamba
David Bergmüller | Theorbe
Sebastian Wienand | Cembalo

Auszüge aus
J. S. Bach Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach
J. S. Bach Notenbüchlein für Wilhelm Friedemann Bach

Auch als Lesungskonzert mit Martina Gedeck (Rezitation) möglich

 

Nicholas Rimmer | Klavier
Jonian Ilias Kadesha | Violine
Vashti Hunter | Violoncello

 

Neben der Gesamteinspielung aller Haydn-Trios widmet sich das reiselustige Trio Gaspard einer Auswahl seiner liebsten europäischen Musikmetropolen. Nach der Einspielung eines Albums mit Berlin im Fokus folgen nun Budapest und Prag – letzteres ebenso im Konzert.

Prague Stories
Smetana Klaviertrio g-moll op. 15
Josef Suk Elegie Des-Dur für Klaviertrio op. 23
Dvorak Klaviertrio Nr. 4 e-moll op. 90

 

Nicholas Rimmer | Klavier
Jonian Ilias Kadesha | Violine
Vashti Hunter | Violoncello

 

Programm 1
Haydn Trio f-moll Hob. XV:f1
oder
Haydn Trio es-moll Hob. XV:31 Jacob’s Dream

Giovanni Sollima Neues Werk (Auftragswerk Trio Gaspard)
oder
Paul Wiancko Neues Werk (Auftragswerk Trio Gaspard)

Martinu Trio Nr. 2 d-moll

Dvorak Trio Nr. 3 f-moll op. 65

 

Programm 2 – Well-arranged
R. Schumann 6 Kanonische Studien op. 56 (arr. Theodor Kirchner)

Debussy La Mer (arr. Sally Beamish)

Brahms Streichsextett Nr. 1 op. 18 (arr. Theodor Kirchner)

 

Programm 3
Olli Mustonen Introduction and Rondo alla polacca (Auftragswerk Trio Gaspard)

Haydn Trio F-Dur Hob. XV:2

Arno Babadjanian Klaviertrio fis-moll (1952)

Patricia Kopatchinskaya Roh-Rau für Klaviertrio (Auftragswerk Trio Gaspard)

Beethoven Trio Es-Dur op. 70 Nr. 2

 

Programm 4 – Fantasia
Haydn Trio es-moll Hob. XV:31 Jacob’s Dream

Joaquin Turina Círculo (Fantasía para piano, violin y violoncello) op. 36

Frank Bridge Fantasietrio c-moll (H.79)
oder
Alice Verne-Bredt Fantasietrio

R. Schumann Fantasiestücke op. 88

Giovanni Sollima Neues Werk (Auftragswerk Trio Gaspard)
oder
Paul Wincko Neues Werk (Auftragswerk Trio Gaspard)
oder
Patricia Kopatchinskaya Roh-Rau für Klaviertrio (Auftragswerk Trio Gaspard)

Haydn Capriccio A-Dur Hob. XV:35

 

 

Nicholas Rimmer | Klavier
Jonian Ilias Kadesha | Violine
Vashti Hunter | Violoncello

 

Programm 1
Haydn Klaviertrio tba 12′
H. Winkelmann Threesome in a high-den (Auftragswerk Trio Gaspard) 5′
Haydn Klaviertrio tba 15′
P. Kopatchinskaya Roh-Rau (Auftragswerk Trio Gaspard) 5′
Rachmaninow
Trio élégiaque Nr. 2 d-moll op. 9 46′

Programm 2
Haydn Klaviertrio tba 15′
O. Mustonen Introduzione e Allegro alla Polacca (Autragswerk Trio Gaspard) 5′
Fauré Klaviertrio d-moll op. 120 19′
E. W. Korngold Trio D-Dur op. 1 32′

Programm 3
Olli Mustonen Introduzione e Allegro alla Polacca (Autragswerk Trio Gaspard) 5′
Haydn Tiro G-Dur Hob. XV: 25 Gypsy 15′
Patricia Kopatchinskaya Roh-Rau (Auftragswerk Trio Gaspard) 5′
Liszt Carnaval de Pesth 12′
Schubert Trio Nr. 1 in B-Dur D898 op. 99 37′

Mario Venzago komponierte schon immer, zunächst als Exerzitien zum Erkenntnisgewinn. Seit einigen Jahren widmet er sich dieser Tätigkeit ausführlicher und komponiert die Werke mit dem Ziel der Aufführung.

 

Violinkonzert (2021)
Langer Schöpfungsprozess mit Biografiecharakter
Schweizerische & amerikanischen Einflüsse
Solistin der Uraufführung: Soyoung Yoon
Dauer: 35min

Mario Venzago Violinkonzert

Klavier Concert (2023)
Jean Louis Steuerman gewidmet
Erinnert an gemeinsamen Konzerte mit Bach und Schönberg
Dauer: 20min

Einaktige Oper Windermer  (2021)
Dialoge aus Raymond Chandlers Kurzgeschichte I’ll be waiting
Ergänzt durch den Auftritt einer alten Geigenvirtuosin, durch eine Spieltisch-Szene und durch einen Rap, der das fast 3000 Jahre   
alte Hohelied Salomons zitiert und zur zentralen Liebeszene umgestaltet ist
Sprache: original amerikanisch-englisch oder in deutscher Übersetzung von Hans Wollschläger
Großes Orchester, Einspielungen vom Band
Dauer: 85min ohne Pause

Zweiaktige Oper Der Klavierstimmer  (2022)
Basiert auf einem Roman von Daniel Mason
Erzählt die Geschichte eines Londoner Klavierstimmers, der im Auftrag seiner Majestät, des Königs von England, 1886 ins britisch kolonialisierte Birma reist, um dort einen Flügel für den ranghöchsten Offizier zu stimmen. Kulturen prallen aufeinander.
Akkordeon und E-Gitarre treffen auf Bach, der Quintenzirkel auf die mikrotönige Musik von Myanmar im 19. Jahrhundert
Großes Orchester, Einspielungen vom Band, Chor und Ballett
Dauer: 2h10 plus Pause

Choralvariation (2024)
Für 11 Instrumente (0.1.2.1./1.0.0.1./Str.)
Uraufführung in Bern in Juni 2024
Dauer: 6min

 

La Ciaconna
Maurice Steger
| Blockflöte

David Castro Balbi | Violine
Andreas Fleck | Violoncello
Sebastian Wienand | Cembalo

Programm
Vivaldi Concerto D-Dur RV 92
Scarlatti Zwei Sonaten für Cembalo solo
Merula Canzoni per canti e bassi
Merula La posterla per due canti
Merula La pighetta per canto e basso
Merula La ciaccona per due canti
Tartini Sonate g-moll Teufelstriller-Sonate
Corelli Sonata Nr. 11 A-Dur op. 5
Vivaldi La follia RV 63
Vivaldi Adagio, Thema der Sarabanda mit
Vivaldi 19 Variationen

Mit «Tino Flautino und der Kater Leo» schickt Maurice Steger seinen Kinderhelden auf eine neue Abenteuerreise durch das Europa des Barock.

Der Flötist Maurice Steger schickt seinen Helden Tino Flautino auf eine neue Reise. Und die ist ganz besonders abenteuerlich: Tino Flautino und der Kater Leo sitzen im Schlossgarten, als ihnen der Wind drei Papierblätter mit Noten zuweht. Es sind wunderschöne Noten! Aber es gibt ein Problem: Das Stück, das Tino begeistert, hat kein Ende. Ein Blatt scheint zu fehlen. Und weil Tino so begeistert von den Klängen ist, macht er sich auf die Suche. Unter anderem quer durch Deutschland, wo er Johann Sebastian Bach trifft – aber von ihm stammt die Musik sicher nicht. Und auch in Venedig, wo Tino ebenfalls Komponisten trifft, hat er keinen Erfolg. Weiter geht es nach Neapel – und da…

Auch das neue Märchen des kleinen Flötisten ist wieder ein kreatives Spiel mit der Illusion, das zum Zuhören, zum Mitreisen und zum gemeinsamen Raten auffordert. «Das Tolle an Tino Flautino ist, dass er mit ganz kleinen Mitteln auskommt», sagt Maurice Steger. «In Wahrheit entsteht die Geschichte in den Köpfen der Zuhörer, sie können ihrer Fantasie freien Lauf lassen und selber die grosse Welt der Musik entdecken.»

«Orchesterversion»
Streichorchester
2 Flöten, 2 Oboen, 1 Fagott
Cembalo
Blockflöte
Erzähler (am besten lokal)

«Trio/Quartettversion»
Blockflöte
Klavier
Erzähler (am besten lokal)
evtl. Violine

Weitere Musikmärchen auf Anfrage:
Tino Flautino, Tino Flautino und die Zaubermelodie, Pinocchio und der Flötenspieler

Text: Axel Brüggemann
Foto Tino Flautino: Sibylle Heusser, Oculus Illustration

Thomas Zehetmair | Leitung, Violine

Stuttgarter Kammerorchester

 

Das Beethoven-Projekt

Beethoven
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92
Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Periode: 30. September – 4. Oktober 2025

Thomas Zehetmair, Leitung

Besetzung: 25 Streicher, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte + 2 Hörner, 2 Trompeten, Pauke

 

Mozartiana

Mozart
Sinfonie Nr. 31 D-Dur KV 297 Pariser
Klavierkonzert Nr. 24 c-moll KV 491
Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 Linzer

Periode: 07. – 11. Januar 2026 & 15. – 16. Januar 2026

Thomas Zehetmair, Leitung 
Pierre-Laurent Aimard, Klavier

Besetzung: 25 Streicher, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Trompeten, 2 Hörner, 1 Pauke

 

Überirdisch

H. W. Henze Seconda sonata per archi
Mozart Klarinettenkonzert A-Dur KV 622
Linda Buckley Fall approaches für Streichorchester (2012)
Schubert Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

Periode: 08. – 12. Mai 2026

Thomas Zehetmair, Leitung
Daniel Ottensamer, Klarinette

Besetzung: 18 Streicher, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Fagotte, 2 Trompeten

 

Element Bach

J. S. Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur BWV 1047
Sven Helbig I
J. S. Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048
Sven Helbig II
J. S. Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 4 G-Dur BWV 1049
Sven Helbig III
J. S. Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050

Periode: 17. – 19. Juli 2026

Thomas Zehetmair, Leitung und Solo-Violine
Sven Helbig, Live-Elktronik

Besetzung: 17 Streicher, 1 Flöte, 2 Blockflöten, 1 Oboe, 1 Trompete, 1 Cembalo

„Seine explosive Mischung aus Kraft und Sensibilität, seine Faszinierend facettenreiche, von hart bis butterzart reichende Anschlagskultur, seine grandiose dynamische Bandbreite – all das ist schlichtweg atemberaubend und hinterlässt ein regelrecht sprachloses Publikum.“ (Rheinpfalz)
iiiiiiii

Programmidee 1
J. S. Bach Das Wohltemperiertem Klavier, Band 1 oder Band 2,
oder zwei Rezitale mit beiden Bänden

Programmidee 2
Ives Klaviersonate Nr. 2 Concord
Liszt
Klaviersonate h-moll
oder
Liszt Études d’exécution transcendante

Programmidee 3
Rameau Prélude a-moll aus: Premier livre de clavecin
              Allemande a-moll aus: Nouvelles suites de pieces de clavecin
              Sarabande A-Dur aus: Nouvelles suites de pieces de clavecin
              Gavotte et Six Doubles a-moll aus: Nouvelles suites de pieces de clavecin
Chopin Nocturne cis-moll op. posthumous
             Nocturne c-moll op. posthumous
Haydn Sonate As-Dur Hob. XVI: 46
J. S. Bach Goldberg-Variationen BWV 988 (Busoni-Fassung)

Programmidee 4
Schubert Vier Impromptus D. 899 op. 90
Brahms
Variationen über ein Thema von Paganini
Chopin Préludes

Maurice Steger | Blockflöte
Jana Kuss | Violine
Oliver Wille | Violine
William Coleman | Viola
Mikayel Hakhnazaryan | Violoncello

Programm

Beethoven Streichquartett B-Dur op. 18 Nr. 6, Allegro con brio

John Dowland If my complaints could passions move
John Adson Adson’s Ayre
Giovanni Coperario Gray’s Inn
Jacob van Eyck The English Nightingale aus dem “Fluyten Lust-hof”
John Adson The Furies

Beethoven Streichquartett B-Dur op. 18 Nr. 6, Adagio ma non troppo

Iris ter Schiphorst Sei gutes Muts

Bernstein Variations on an Octatonic Scale (1989) für Blockflöte und Violoncello

Karl Friedrich Weidemann Sonata F-Dur op. 3 Nr. 3 für Blockflöte & zwei Violinen

Beethoven Streichquartett B-Dur op. 18 Nr. 6, La Malinconia. Adagio – Allegretto quasi Allegro

Vivaldi Concerto Il Gardellino D-Dur für Blockflöte und Streicher, RV 375

… mit Orchester (Beispiele)

Programm 1
M. Venzago Violinkonzert
Bruckner Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 Romantische

Programm 2
J. S. Bach Toccata und Fuge in d-moll (Orch. L. Stokowksy)
Berg 3 Orchesterstücke op. 6
Ravel Daphnis und Chloe, 2. Suite (mit oder ohne Chor)
Ravel La Valse

Programm 3
A. Honegger Sinfonie Nr. 3 Symphonie liturgique 
oder
Rosenberg Sinfonie Nr. 3
Beethoven Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 5 Eroica

Programm 4
R. Schumann Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 Rheinische
R. Schumann Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Programm 5
Webern Passacaglia op. 1
Mozart Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 Prager
Brahms Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Venzago-Violinkonzert – YouTube

Maurice Steger ist bekannt für seine bunten Programme und so scheint die Zusammenarbeit mit Céline Pasche und Hille Perl und der Besetzung Blockflöte, Harfe und Viola da Gamba so ungewöhnlich wie natürlich. Das Trio zeigt bekannte und selten gehörte Schätze des Barock auf neue Weisen, die nichts von der geliebten Energie und Empfindsamkeit missen lassen.

Maurice Steger | Blockflöte
Céline Pasche | Barockharfe & Blockflöte
Hille Perl | Viola da Gamba

A Jacobean Masque
(zusammengestellt aus Jacobean Masque-Dances and Divisions von Robert Johnson, Giovanni Coperario und Sir Nicolas le Strange und dem Fluyten Lust-hof, 1644)
A Ground by Mr. Godfrey Finger
The Temple Anticke
The English Nightingale by Jacob van Eyck
A Ground by Mr. Henry Purcell
Gray’s Inn or Coperaree

Arcangelo Corelli
Sonate G Dur op. 5 Nr. 11 für Blockflöte & b.c.
Preludio. Adagio | Allegro | Adagio | Vivace | Gavotta. Allegro
mit Verzierungen von Pietro Castrucci & Matthew Dubourg

John Hilton
2 Fantasien a 3, London ca. 1640

Canzoni di Andrea Falconiero
Passacalle | La bella Marchesetta (Napoli um 1620)
La suave melodia (Napoli 1625)

Christopher Simpson
Prelude und Divisions upon a Ground in e

Arcangelo Corelli
Variationen über die altspanische Sarabande La Follia per flauto e basso continuo, Sonate Nr. 12 opus 5, London 1702

 

 

 

Sophies Geheimnis

Das Monet Quintett erzählt musikalisch-spielerisch die Geschichte von Sophie. Wobei – eigentlich die Geschichte von Sophies Spielsachen! Diese – und davon weiss nur Sophie – werden nämlich lebendig wenn kein Erwachsener sie sieht und unternehmen allerlei Dinge auf eigene Faust. Abends erzählen sie Sophie zum Einschlafen die spannenden Geschichten, die sie am Tag erlebt haben.

Für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Mit Auszügen aus Debussy La boîte à joujoux, Ravel Le tombeau de Couperin, Francaix QuintettNr. 1 und Klezmer Dance.

Bilder einer Ausstellung

Außerdem ist ein weiteres Kinderkonzert zu Mussorgskis Bilder einer Ausstellung möglich. Je nach zeitlicher Verfügbarkeit mit dem bekannten Moderator Malte Arkona (KiKA, NDR, ECHO Klassik und weitere).  

Dominik Wagner
Felix Leissner
Todor Markovic
José Trigo

Selten übernimmt der Kontrabass eine so zentrale Rolle, wie in diesem Programm. Ist die Aufgabe dieses Instruments normalerweise, solistisch erklingenden Instrumenten eine klangliche Basis zu schaffen, so setzt dieses Programm den Kontrabass selbst als Klangwunder in Szene. Die Stücke sind in ihren Arrangements auf das imposante Instrument angepasst, sodass der sonore Klang des Kontrabasses sich auf erstaunliche Art entfalten kann.

“Dass hier ein warmer, tiefer Grundklang dominiert, dürfte nicht überraschen, wohl aber, wie gut etwa die Bearbeitung des Largo-Satzes aus Dvořáks Neunter funktioniert. Die Bassisten bilden ein homogenes Ensemble, ebenso wie bei Freddie Mercurys „Bohemian Rhapsody“. Das Experimentelle ergibt sich aus Programm und Besetzung, vor allem die Ensemble-Stücke entpuppen sich als wundersam schwingende, sonore Klangreisen.” (erschienen in concerti am 28.11.2023 von Christoph Vratz über das Album Double Bass Rhapsody)

Programm

Bruckner Locus Iste

BrucknerChristus factus est

Piazzolla Tango Basso (Arr. A. Wiebecke-Gottstein)
Piazzolla (J’attends, La Misma Pena, Saint Louis en L’Ile, Guardia Nueva, Adios Nonino)

Piazzolla Kicho (Arr. Andres Martin)

Dvorak Aus Sinfonie Nr. 9, 2. Satz Largo (Arr. Dominik Wagner)

Barber Adagio (Arr. Dominik Wagner)

Johan Stringberg/Europe The Final Countdown

Freddie Mercury Bohemian Rhapsody (Arr. Dominik Wagner)

Komponisten des Barock werden auf ihren Reisen durch Europa begleitet und dadurch, sowie durch die Besetzung selber, somit Temperamente und Stimmungen aus u.a. Italien, Frankreich, England und Deutschland vereint.

Das Programm in zwei Versionen mit unterschiedlichen Besetzungen möglich:

Version 1 Les Nations

Maurice Steger Blockflöte
Amandine Beyer Barockvioline
Daniel Rosin Barockvioloncello
Sebastian Wienand Cembalo

Francesco Turini
Sonata per due canti
Intermezzo E tanto tempo hormai
Sonata per due canti e basso Il Corisino

Francesco Maria Veracini  
Sonata a-moll per flauto e basso continuo
Overtura – Allemanda Allegro – Paesana – Largo – Giga Il Postiglione
aus Sonate a Violino o Flauto solo, Opera prima, Dresden 1721

Johann Sebastian Bach                                                               
Toccata D-Dur für Cembalo solo, BWV 912

Georg Friedrich Handel                                                             
Trio a flauto, violin e basso in c-moll, HWV 386 
Cantabile – Allegro – Andante – Allegro

Jean-Marie Leclair                                                                      
Sonata IV op. 5 für Violine & b.c. in B-Dur, troisième livre
Adagio – Allegro ma non tropo – Sarabanda. Largo – Ciacconna (avec un violoncelle obligato)

Francesco Geminiani                                                                   
Sonata III C-Dur für Violoncello und b.c.
Andante – Allegro – Affetuoso – Allegro
Sonates pour le Violoncelle et Basse Continue, op.5 (1746)

Antonio Vivaldi   
Concerto D-dur RV 92 für Blockflöte, Violine und Basso continuo
Allegro – (……..) – Allegro

Version 2 Les Nations en Danse

Maurice Steger Blockflöte
Chouchane Siranossian Barockvioline
Alex Jellici Barockvioloncello
Sebastian Wienand Cembalo

Francesco Turini
Sonata per due canti e basso Il Corisino
Andrea Falconiero
Canzoni del sei’cento Napoli
La Bella Marchesetta – Passacalle – Folias echa para mi Señora Doña Tarolilla Carallenos

Francesco Maria Veracini
Sonata a-moll per flauto e basso continuo
Overtura – Allemanda Allegro – Paesana – Largo – Giga Il Postiglione
aus Sonate a Violino o Flauto solo, Opera prima, Dresden 1721

Padre Antonio Soler
Fandango für Cembalo solo

Georg Philipp Telemann
Trio II à Violon, Flûte à Bec et Basse chiffrée, TWV 42:a1 from Six Trio (Frankfurt 1718)
Affettuoso – Vivace – Grave – Menuet

Pause

Antonio Vivaldi
Concerto D-Dur RV 92 für Blockflöte, Violine und Basso continuo
Allegro – (……..) – Allegro
Jean-Marie Leclair
Sonata IV op. 5 für Violine & b.c. in B-Dur, troisième livre
Adagio – Allegro ma non tropo – Sarabanda. Largo – Ciacconna (avec un violoncelle obligato)

Antonio Vivaldi
La Follia für Blockflöte, Violine, Violoncello und Basso Continuo, RV 63

 

Nachdem Dominik Wagner das Gran Duo Concertante von Bottesini zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn (WKO), und Emmanuel Tjeknavorian 2021 aufgenommen hat, führten sie ihre Zusammenarbeit mit Dominik Wagner als Young Artist des WKO fort. Diese wird nun auch noch durch den Gewinn von Georg Breinschmid bereichert, der als Auftraskomposition ein Doppelkonzert für klassischen und Jazz-Kontrabass für sich und Dominik Wagner schreibt.

Dominik Wagner | Kontrabass
Georg Breinschmid | Kontrabass
Risto Joost | Leitung
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

27. Februar – 8. März 2026 oder nach Anfrage

Programm

H. Eller Fünf Stück für Streichorchester

Bottesini Konzert Nr. 1 für Kontrabass & Streichorchester fis-moll

G. Breinschmid Doppelkonzert für zwei Kontrabässe

Grieg Holberg-Suite op. 40

Andreas Staier | Hammerflügel
Daniel Sepec | Violine
Roel Dieltiens | Violoncello

“Zusammen mit Daniel Sepec an der Violine und Roel Dieltiens am Cello begibt sich Staier für zwei Stunden auf eine Zeitreise zurück. So beglückend muss sich Kammermusik zu Beginn des 10. Jahrhunderts angehört haben. […] Das Publikum erlebt vier Sätze Beethoven von betörender Klangfülle und Brillanz.” (Tiroler Zeitung, 03. Februar 2024, Markus Schramek)

Programm

C. P. E. Bach Sonate Nr. 1 in a-moll, Wq 90/1 (8’30’’) 
C. P. E. Bach aus Claviersonaten mit einer Violine und einem Violoncello zur Begleitung, 
C. P. E. BachErste Sammlung 1776
C. P. E. BachPresto
C. P. E. BachAndante
C. P. E. Bach Presto ma non tanto

Mozart Trio C-Dur KV 548 (20‘)

Haydn Trio Es-Dur Hob.XV:29 (17’)

Beethoven Trio G-Dur op. 1/2 (33’)
oder
J. N. Hummel Trio in Es-Dur op. 12 (20‘)

 

 

 

„Einmal mehr hat der Künstlerische Leiter des Pianistenfestivals, Ulrich Köppen, einen Jungstar der Klassikszene nach Böblingen gebracht, der höchstwahrscheinlich noch für Furore sorgen wird.“
(Stuttgarter Zeitung, 14. Januar 2024 )

Armenien trifft Paris
Komitas Vier Tänze
Khachaturian Adagio aus Spartacus
G. Gasparian Poème, on a song by Sayat-Nova
G. Gasparian Ballade, on a song by Sayat-Nova
Babadjanian Prelude & Vagharshapat dance, Impromptu, Capriccio
Debussy 12 Etüden

(Eine CD mit armenischen Stücken erscheint am 30. August 2024 unter dem Titel “Origins”)
Hier eine Hörprobe von Babadjanian

Das Klassische
Beethoven Sonate Nr. 27 e-moll op. 90
Beethoven Sonate Nr. 21 C-Dur op. 53 Waldstein
R. Schumann Symphonische Etüden cis-moll op. 13

Jahreszeiten und Opern
Tschaikowski Die Jahreszeiten op. 37b
Liszt/Wagner Rezitativ und Romanze O du mein holder Abendstern aus Tannhäuser
Liszt/Verdi Coro di festa e marcia funebre aus Don Carlos
Liszt/Verdi Konzertparaphrase nach Rigoletto miserere aus Il trovatore

Gemischte Programme sind auf Anfrage möglich.

Thomas Zehetmairs erste Eigenkomposition Passacaglia, Burleske und Meditation wurde 2023 im Rahmen der Swiss Chamber Concerts in Genf urauffgeführt und nun eingerahmt von Werken Mozarts wiederholt aufgeführt.

Thomas Zehetmair | Violine
Ruth Killius | Viola
Daniel Haefliger | Violoncello

Mozart Streichtrio KV Anh. 66 (Rekonstruktion T. Zehetmair)
T. Zehetmair Passacaglia, Burleske und Meditation
Mozart Divertimento KV 563

Sebastian Manz | Klarinette
Dominik Wagner | Kontrabass
Danae Dörken | Klavier

 

Programm

Bruch Aus den 8 Stücken op. 83
1. Andante | 2. Allegro con moto

Bottesini Gran Duo concertante für Klarinette, Kontrabass und Klavier

Bruch Aus den 8 Stücken Op. 83
5. Rumänische Melodie | 4. Allegro Agitato

W. Wagner Fantasiestück für Klarinette, Kontrabass und Klavier

Gershwin Rhapsody in Blue (arr. Dominik Wagner)

Gershwin We definitely got some crazy fascinating rhythm (arr. Sebastian Manz)

H. Eisel Israeli Suite Medley (arr. Sebastian Manz)

Thomas Zehetmair | Violine
Jakub Jakowicz | Violine
Ruth Killius | Viola
Christian Elliott | Violoncello

4.-15. März 2026 oder nach Anfrage

„Das Zehetmair Quartett beschenkte das mucksmäuschenstill lauschende Publikum mit einem raren Gut: höchste Virtuosität gepaart mit der Fähigkeit zu ungemein offener, gleichwohl absolut disziplinierter musikalischer Klangrede.“ (Tom R. Schulz im Hamburger Abendblatt)

Programm
Schubert Quartettsatz c-moll D 703
Szymanowski Streichquartett Nr. 2 op. 56
Tschaikowsky Streichquartett  Nr. 3 es-moll op. 30

 

 

 

 

Programmvorschlag

Schubert Aus den 4 Impromptus D 935 Nr. 1 f-moll & Nr. 2 As-Dur
Schönberg Sechs kleine Klavierstücke op. 19
Schubert Aus den 4 Impromptus D 935 Nr. 3 B-Dur & Nr. 4 f-moll
Mozart Fantasie c-moll KV 475
Beethoven Sonate C-Dur op. 53 Waldstein

Weitere Programme auf Anfrage

Stefan Arzberger | Violine
Tilman Büning | Violine
Ivo Bauer | Viola
Peter Bruns | Violoncello

Christian Zacharias und das Leipziger Streichquartett verbindet eine langjährige musikalische Freundschaft und so gehen diese legendären Musiker noch einmal auf gemeinsame Tournee, bevor Christian Zacharias einen Schritt vom Klavier zurücktritt und sich verstärkt auf seine Arbeit als Dirigent konzentriert.

Mögliche Zeiträume:
12.-22. Juni 2025
18.-27. August 2025
1. Hälfte Oktober 2025

Programm:
A. Dvorak: Streichquintett* op.97 Es-Dur bzw. Streichquartett Nr. 14 in As-Dur op. 105
Oder:
J. Brahms: Streichquintett* op.111 G-Dur bzw. Streichquartett Nr. 2 in a-moll op. 51 Nr. 2
-Pause-
A. Dvorak: Klavierquintett op.81 A-Dur

Hier ein Eindruck vom Dvorak Quintett

*2. Viola Pauline Sachse

 

Ronald Brautigam | Klavier/ Hammerflügel
Esther Hoppe |  Violine
Christian Poltéra | Violoncello

Christian Poltéra und Ronald Brautigam verbindet eine lange musikalische Zusammenarbeit, die über die Jahre auch zu einer engen Freundschaft geführt hat. Mit Esther Hoppe kommt im Trio eine starke Violinistin dazu.

Dass die drei sich sowohl musikalisch als auch persönlich so gut kennen, hört man ihrer Musik sofort an. Bestens aufeinander eingestimmt interpretieren sie in der Saison 25/26 eine Reihe vielfältiger Programme mit Werken aus dem 19. Jahrhundert.

Programm 1 Brahms in Switzerland – 1886

Brahms: Sonate Nr. 2 F-Dur für Klavier und Cello op. 99 25′
Brahms: Sonate Nr. 2 A-Dur für Klavier und Violine op. 100 19′
Brahms: Klaviertrio Nr. 3 c-moll op. 101 22′

Programm ohne Pause

Programm 2 Beethoven – 1814/15

Beethoven: Sonate Nr. 4 C-Dur für Klavier und Cello op. 102 Nr. 1 15′
Beethoven: Sonate Nr. 10 G-Dur für Klavier und Violine op. 96 24′
*Pause*
Beethoven: Klaviertrio B-Dur op. 97 Erzherzog 40′

Programm 3 Mendelssohn’s Second

Mendelssohn: Sonate Nr. 2 f-moll für Klavier und Violine op. 4 24′
Mendelssohn: Sonate Nr. 2 D-Dur für Klavier und Cello op. 58 24′
*Pause*
Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 2 c-moll op. 66 30′

Programm 4 Saint-Saëns’ First

Saint- Saëns: Sonate Nr. 1 c-moll für Klavier und Cello op. 32 20′
Saint- Saëns: Sonate Nr. 1 d-moll für Klavier und Violine op. 75 24′
*Pause*
Saint- Saëns: Klaviertrio Nr. 1 F-Dur op. 18 32′

Weitere Programme auf Anfrage möglich

Christian Poltéra | Violoncello
Ronald Brautigam | Klavier/Hammerflügel

 

 
Programm 1
modern oder historisch
Brahms Sonate Nr. 1 e-moll op. 38
R. Schumann 5 Stücke im Volkston op. 102
Liszt Elégie Nr. 1 S130
Liszt Romance oubliée
Chopin Sonate g-moll op. 6


Programm 2

historisch
Beethoven Sonate Nr. 2 g-moll op. 5
Beethoven Sonate Nr. 3 A-Dur op. 69
Beethoven Sonate Nr. 28 A-Dur op. 101
Beethoven Sonate Nr. 1 C-Dur op. 102

Christian Poltéra | Violoncello
Juho Pohjonen | Klavier

Christian Poltéra und Juho Pohjonen spielten zuletzt im Rahmen von Christian Poltéras Residenz bei den Schwetzinger Festspielen zusammen, was sich als wunderbarer Anlass entpuppte, um über neue Ideen zu sprechen, wobei folgendes Programm entstanden ist.

Prokofjew Ballade c-moll op. 15
Elgar Violinsonate e-moll op. 82 (Bearbeitung für Violoncello Poltéra)
***Pause***
Sibelius Malinconia op. 20
Chopin Sonate g-moll op. 65

Esther Hoppe | Violine
Matthias Lingenfelder | Violine
Christian Poltéra | Violoncello

Christian Poltéra, Esther Hoppe und Matthias Lingenfelder vom Auryn Quartett haben sich zu einem Streichtrio zusammengefunden, das nicht nur in der Qualität der Musiker eine Verbindung findet, sondern auch in deren Stradivari-Instrumenten.

Haydn Streichtrio Nr. 3 b-Moll (Hob V:3)
Prokofjew Sonate für zwei Violinen C-Dur op. 56
Ravel Sonate für Violine und Violoncello (1920)
Haydn Streichtrio Nr. 4 Es-Dur (Hob V:4)


Christian Poltéra
| Cello
Wolf Wondratschek | Lesung

 

Mara – Konzert und Lesung
Die abenteuerliche Geschichte eines Cellos, von ihm selbst erzählt: Es ist mehrmals um die Welt gereist, hat für Könige und Bürger gespielt, in Kathedralen, Schlössern und modernen Philharmonien. Es hat 300 Jahre auf dem Buckel, klingt wie am ersten Tag und hat seinen Namen von dem berüchtigten Virtuosen Mara, dessen Eskapaden im 18. Jahrhundert für Gesprächsstoff sorgten. Die spannende Zeitreise des 1711 von Antonio Stradivari hergestellten Mara-Cellos. In der Nacht vom 10. auf den 11. Juli 1963 wäre es in Südamerika fast ums Leben gekommen…

Je nach Rahmen der Veranstaltung kann das Programm und die Lesung angepasst werden. 

Programm mit Klavier
J. S. Bach Sarabande aus Suite Nr. 1 G-Dur BWV 1007 (Cello solo)
Mara Sonate
Beethoven 7 Variationen über Bei Männern, welche Liebe fühlen aus Mozarts Die Zauberflöte WoO 46
R. Schumann Fantasiestücke op.73
Lutoslawski Grave (Metamorphosen)

Solo-Programm
Suiten von J. S. Bach und Britten

Für weitere Details zum Mara-Cello finden Sie hier Infos zu einer Sendung des Deutschlandfunk Kulturs.

Mit Esther Hoppe als 1. Preisträgerin des internationalen ARD Wettbewebs an der Violine und den beiden renommierten BIS Künstlern Christian Poltéra am Cello und Ronald Brautigam am Klavier, haben sich drei feinsinnige und hoch etablierte Künstler zum Musizieren zusammengefunden. Durch die Möglichkeit, die Programme sowohl mit modernem Klavier als auch auf dem Hammerflügel zu gestalten, bestechen die Interpretationen des Trios durch immer neue Farbnuancen.

“Man durchschritt Klangwelten voller Weite, erlebte Wonne und Schmerz wie in der Winterreise im steten Wechsel. Licht und Schatten, Schuberts Gefühl für Melodien und Harmoniesprünge, Klangfarben zwischen süss und herb – alles wurde bis in kleinste Details ausgereizt.” 
(26.10.2021, Gerda Neunhoeffer, Luzerner Zeitung)

Ronald Brautigam | Klavier
Esther Hoppe |  Violine
Christian Poltéra | Violincello

Programm 1
Beethoven Geistertrio Nr. 1 op. 70
Honegger Sonatine für Violine und Violoncello
oder
Ravel Sonate für Violine und Violoncello
Schubert Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur D 929 op. 100

Programm 2
Schubert Klaviertrio Nr. 1 B-Dur D 898 op. 99
Schubert Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur D 929 op.100

Christian Poltéra | Violoncello

Münchener Kammerorchester

 

Poltéra gilt als einer der eindrucksvollsten Cellisten seiner Generation. Bei seinem Spiel steht allein die Musik im Vordergrund, denn ohne große Gesten zeigt er das Essentielle eines Werkes. Dabei ist seine ganz individuelle Klangfarbe prägend für seine Interpretationen, die er epochen- und stilspezifisch meisterlich anzupassen weiß. Man darf sich in der Zusammenarbeit mit dem Münchener Kammerorchester auf eine inspirierende musikalische Kooperation freuen. Das Münchener Kammerorchester setzt in seiner künstlerischen Arbeit einen Fokus auf anspruchsvolle Werke früherer Jahrhunderte und die Musik der Gegenwart, dabei stehen kommunikative Intensität und höchstes musikalisches Niveau im Vordergrund.
Gemeinsam haben sie die Cellokonzerte von Haydn eingespielt und im Frühjahr ’22 bei BIS veröffentlicht.

Programm

Grieg Holberg-Suite op. 40

Haydn Cellokonzert C-Dur Hob. VIIb: 1
oder
Haydn Cellokonzert D-Dur Hob. VIIb: 2

***

Hindemith Trauermusik für Violoncello und Streichorchester

Haydn Sinfonie Nr. 43 Es-Dur Merkur

Alina Ibragimova | Violine
Charlotte Saluste-Bridoux | Violine
Emilie Hörnlund | Viola
Claire Thirion | Violoncello

Christian Poltéra | Violoncello

Programm
Beethoven Streichquartett F-Dur op. 59, Nr. 1-3 tbd
oder
Beethoven Streichquartett f-moll op. 95 tbd
Schubert Streichquintett C-Dur D 956 op. 163

Esther Hoppe | Violine
Christian Poltéra | Violoncello
Pascal Moraguès | Klarinette
Juho Pohjonen | Klavier

„All dies verbindet Messiaen zu einem den Hörer direkt ansprechenden sinnlichen Erleben, das von Poltéra und Freunden ungemein spannungsvoll musiziert wird. Welche Klangfarbennuancen Pascal Moraguès seiner Klarinette zu entlocken vermag ist ebenso betörend wie die feinen dynamischen Nuancen von Hoppe und Poltéra. Über die detailreiche Abstimmung hinaus wird der Klangfarbenkosmos Messiaens hier ausgelotet.“ (Rheinpfalz)

Programm:
Schubert Klaviertrio B-Dur D 898 op. 99
Messiaen Quatuor pour la fin du temps

 

Andreas Staier | Hammerklavier
Roel Dieltiens | Violoncello

 
Nach bereits vielen gemeinsamen Projekten, erscheint nun ein weiteres auf CD. Dieses Mal steht eine abwechslungsreiche Auswahl des mittleren bis späten Beethoven auf dem Programm. Wer das Album hört, der bekommt schon eine leise Ahnung davon, was für ein Hörgenuss dieses Duo im Konzert ist. 

Programm

Beethoven

Cellosonate Nr. 4 C-Dur op. 102, Nr. 1

11 Bagatellen op. 119

Cellosonate Nr. 5 D-Dur op. 102, Nr. 2

6 Bagatellen op. 126

 

Dieses einstündige Programm kann sowohl mit als auch ohne Pause geplant werden.

Andreas Staier | Cembalo
Midori Seiler | Violine

 

 

Frankreich und Bach

Mondonville Sonate Nr. 4 c-moll
Couperin aus Sixième ordre B-Dur, Second Livre de Pièces de Clavecin 1713
Leclair Sonate A-Dur op. 9 Nr. 1
J. S. Bach Sonate für Violine und Cembalo A-Dur BWV 1015
Muffat Passacaglia g-moll für Cembalo
J. S. Bach Sonate e-moll BWV 1023

Thomas Zehetmair | Violine
Ruth Killius | Viola

 
iiiiiiiiiii
 

Ein besonders glanzvoller Höhepunkt des Sonderkonzertes war der sich anschließende gemeinsame Auftritt mit Ruth Killius. […] Das Duo B-Dur für Violine und Viola, KV 424, meisterlich vorgetragen, ließ die Vertrautheit der Beiden und ihre gegenseitige Bewunderung mehr als deutlich spüren. Symbiotisch agierten die beiden Instrumente sowohl bei den langsamen als auch schnellen Teilen des aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart stammenden Werkes.”
(07. August 2016, Schwarzwälder Bote)

Programm 1
Martinu Duo für Violine & Viola Nr. 1 oder Nr. 2
B. A. Zimmermann Sonate für Viola solo
G. Klein Duo in Vierteltönen
B. A. Zimmermann Sonate für Violine solo
Mozart Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423
oder
Mozart Duo für Violine und Viola B-Dur KV 424

Programm 2
Skalkottas Duo für Violine und Viola
Mozart Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423
Holliger 3 Skizzen für Violine und Viola
Mozart Duo für Violine und Viola B-Dur KV 424
Martinů Madrigale Nr. 1-3 für Violine und Viola

Andreas Staier | Cembalo
Petra Müllejans | Violine

 

 

Programm

H. I. F. Biber aus den Mysteriensonaten
Sonata I in d-moll, Die Verkündigung Mariae

J. Kuhnau 4. Biblische Sonate Der todtkranke und wieder gesunde Hiskias

H. I. F. Biber aus den Mysteriensonaten
Sonata X g-moll, Die Kreuzigung

J. S. Bach Präludium und Fuge E-Dur aus WK2, BWV 878

H. I. F. Biber aus den Mysteriensonaten
Sonata XVI

Passacaglia g-moll

Telemann aus Six Concerts et six Suites à Clavessin et Flûte traversière… ou violon
Concert III A-Dur: Tempo giusto | Vivace | Adagio | Presto

J. S. Bach Sonate E-Dur BWV 1016 für Violine und obligates Cembalo

 

Cembalo: allemand, GG-d”’, 8’+8’+4′

Diese zwei Programmvorschläge spielt Dominik Wagner beispielsweise zusammen mit dem Pianisten Can Çakmur. Die beiden Musiker haben bereits viele gemeinsame Konzerte gespielt und sind perfekt aufeinander eingestimmt.

 

Programm 1

Schubert Sonate für Arpeggione (Kontrabass) und Klavier in a-moll D 821

V. Montag Sonate für Kontrabass und Klavier in e-moll

A. Piazzolla Le Grand Tango für Violoncello (Kontrabass) und Klavier

A. Piazzolla Ave Maria für Kontrabass und Klavier

Gershwin Rhapsody in Blue arr. für Kontrabass und Klavier

Programm 2

J. S. Bach Sonate für Gambe und Cembalo BWV 1028

Beethoven Sonate op. 17 für Horn und Klavier in F-Dur

Bottesini Bolero

W. Wagner Fantasie für Kontrabass und Klavier

F. Proto A Carmen Fantasy

“Mit der inneren Ruhe eines Zen-Meisters ist er durch die Sonaten und Partiten geschwebt, doch die Ciaconna bewegt ihn. Und seine Interpretation, ein Ausloten zwischen hochexpressivem Moll-Lamento und einem hauchzarten Nichts von Hoffnung in der Dur-Sphäre berührt die Zuhörer.”
(Salzburger Nachrichten)

J. S. Bach
Sonate für Violine solo Nr. 1 g-moll BWV 1001
Partita für Violine solo Nr. 1 h-moll BWV 1002
Sonate für Violine solo Nr. 2 a-moll BWV 1003
Partita für Violine solo Nr. 2 d-moll BWV 1004
Sonate für Violine solo Nr. 3 C-Dur BWV 1005
Partita für Violine solo Nr. 3 E-Dur BWV 1006

Andreas Staier | Cembalo
Miriam Feuersinger | Sopran
Stephan MacLeod | Bassbariton
Petra Müllejans | Violine
Roël Dieltens | Violoncello

Bach: Arien, Rezitative und Schemelli Lieder

Programm für Ensemble

Praeludium D-Dur BWV 936 – Cembalo Solo

Kantate BWV 158 “Der Friede sei mit Dir” – Sopran, Bariton, Violine, Basso Continuo

SL 44 “Vergiss mein nicht” BWV 505 (Musikalisches Gesangbuch Georg Christian Schemelli) – Sopran, Cembalo

SL 36 “Vergiss mein nicht” BWV 504 (Musikalisches Gesangbuch Georg Christian Schemelli) – Bariton, Cembalo

II. Rezitativ “Ich habe genug” und III. Arie “Schlummert ein” aus Kantate BWV 82 “Ich habe genug” (Version aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach) – Sopran, Cembalo

SL 59 “Komm, süßer Tod” BWV 478 (Musikalisches Gesangbuch Georg Christian Schemelli) – Bariton, Cembalo

Sarabande aus c-moll-Suite BWV 1011/4 – Cello solo

III. Arie “Willkommen! Will ich sagen” aus Kantate BVW 27 “Wer weiss, wie nahe mir mein Ende?” – Sopran [von Es nach G transponiert], Violine [statt Oboe da caccia], Cembalo obbligato, Cello

SL 45 “Gib dich zufrieden und sei stille” BWV 460 (Musikalisches Gesangbuch Georg Christian Schemelli) – Bariton, Cembalo

Allemande aus Französische Suite Nr. 4 in Es-Dur BWV 815/1 (Version aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach) – Cembalo solo

VIII. Arie “Komm, mein Jesus, und erquicke” aus Kantate BWV 21 “Ich hatte viel Bekümmernis” – Sopran, Bariton, Basso continuo

Cantabile, ma un poco Adagio aus Violinsonate BWV 1019a – Violine, Cembalo

II. Rezitativ mit Choral “Es kann mir fehlen nimmermehr” aus Kantate BWV 92 “Ich habe in Gottes Herz und Sinn” – Bariton, Basso continuo

Choralvorspiel “Wer nur den lieben Gott lässt walten” BWV 691 (Version aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach, Nr. 11) – Cembalo solo

VI. Arie “Das Stürmen von den rauhen Winden” aus Kantate BWV 92 “Ich hab in Gottes Herz und Sinn” – Bariton, Basso continuo

VII. Arie “Auch mit gedämpften, schwachen Stimmen” aus Kantate BWV 36 “Schwingt freudig euch empor” – Sopran, Violine, Basso continuo

V. Rezitativ “Mein Glaube hat mich selbst angezogen” und VI. Arie “Dich hab’ ich je und je geliebet” aus Kantate BWV 49 “Ich geh und suche mit Verlangen” – Sopran, Bariton, Violine solo [spielt Orgel rechte Hand], Cembalo [spielt tutti-Streicher], Cello

Christian Zacharias | Klavier
Alexandra Conunova | Violine

 

 
Mit der moldawischen Geigerin Alexandra Conunova und dem Pianisten Christian Zacharias hat sich ein wunderbar harmonierendes Duo gefunden:

“Das vollkommene Gleichgewicht des Largos und des darauf folgenden Allegros fand in diesem Duo perfekte Interpreten. Die Klarheit, Schärfe und Präzision von Zacharias’ Anschlag und die genaue Entsprechung in Conunovas Antwort sind beeindruckend.” (Scherzo, 05. Juni 2023)

Programm
Schubert Sonatine a-moll D 385
Mozart Violinsonate Nr. 32 B-Dur KV 454
Mozart Violinsonate Nr. 25 F-Dur KV 377
Schubert Sonate A-Dur D 574

Einen Höreindruck bekommen Sie hier.

Jean-Paul Gasparian | Klavier

 

 
“Mit spannungsreichen Melodiebögen bringt er den Flügel zum Singen und besorgt dem Hörer ein großartiges Klangbad. Die ruhigen Passagen werden klanglich optimal ausgekostet und der virtuose dritte Satz wird sehr klug gesteigert, um mit einer elektrisierenden Klangexplosion zu enden.”
(22.01.2022 Pizzicato)

Armenien
V. Komitas Sechs Tänze
G. Gasparian Ballade pour piano (1988). Sur un chant de Sayat-Nova
Arno Babadjanian Prelude – Vagharshapat Dance – Impromptu – Capriccio
Arno Babadjanian 
Elegy, in memoriam A. Khachaturian
Arno Babadjanian 
Polyphonic Sonata
Arno Babadjanian Adagio aus Spartacus (arr. E. Khachaturian)

Tschaikowski
Tschaikowski Die Jahreszeiten
Tschaikowski Große Sonate in G-Dur op. 37

Schumann
R. Schumann Arabesque op. 18
R. Schumann Bunte Blätter op. 99
R. Schumann Symphonische Etüden op. 13

Debussy
Debussy Preludes, Buch 1
Debussy Estampes, L 100
Debussy Rondes de Printemps (arr. G. Gasparian)

Martin Stadtfeld | Klavier
Württembergisches Kammerorchester

 

 
Programm 1
Händel Orgelkonzert g-moll op. 4 Nr. 1 HWV 289 (Klavierkonzert-Arrangement)
C. P. E. Bach Sinfonie Nr. 5 h-moll Wq182/5
J. C. Bach Cembalo-Konzert Nr. 6 f-moll W. C73 (1754)
J. S. Bach Klavierkonzert d-moll BWV 1052
Händel Concerto grosso F-Dur op. 6 Nr. 2

Programm 2
O. Respighi Antiche danze ed arie (Suite Nr. 3)
B. Bartók Divertimento für Streicher
Chopin Klavierkonzert Nr. 1 (Streicherfassung)

Marie-Luise Neunecker | Horn
Tobias Feldmann | Violine

Silke Avenhaus | Klavier

Mozart Violinsonate G-Dur KV 301
Poulenc Sonate für Violine und Klavier FP 119
Dupont Au matin und Au soir aus Journée de Printemps für Violine und Klavier
Brahms  Trio für Klavier, Violine und Horn Es-Dur, op. 40

Bspw. mit dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks, der Kammersymphonie Leipzig oder dem Württembergischen Kammerorchester

 
 
Programm

J. S. Bach Doppelkonzert c-moll BWV 1060*
Barber Adagio for strings op. 11
J. S. Bach Doppelkonzert d-moll BWV 1043*
Britten Simple symphony op. 4
J. S. Bach Klavierkonzert A-Dur BWV 1055

Auch in der Kombination Bach/Chopin möglich

*Bearbeitung für Violine, Klavier und Orchester von M. Stadtfeld

– erzählt und gespielt.

In 14 kurzen Kapiteln nimmt Martin Stadtfeld das Publikum mit auf einen Streifzug durch das Leben von Johann Sebastian Bach – von der Kindheit bis zu den späten Meisterwerken.

mit Ausschnitten aus: Capriccio über die Abreise des geliebten Bruders – Toccata in d – Vivaldis Sommer – Marcellos Oboenkonzert – Wohltemperiertes Klavier – Chaconne – Matthäuspassion – Italienisches Konzert etc.

Mit viel Musik von J. S. Bach, aber auch von Zeitgenossen, wie Pachelbel, Buxtehude und Vivaldi. 

Jean-Paul Gasparian | Klavier
Stathis Karapanos | Flöte

 

 
Programm

A. Wastor/F. Mendelssohn Ouvertüre zu Ein Sommernachtstraum (14`)
S. Prokofiev Sonate op.94 (23′)
Pause
F. Poulenc Sonate für Flöte und Klavier 164 (12′)
F. Liszt / G. Verdi Konzertparaphrase zu Rigoletto (7′) [Info: Klavier-Solo]
A. Wastor / V. Bellini Rhapsody on Norma dedicated to Maria Callas (15′)

 

 
 
Christian Zacharias und das Orchestre national Auvergne Rhône-Alpes verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Seine Ernennung zum stellvertretenden Dirigenten (“Associate Conductor”) im Jahr 2021 hat gezeigt, dass er das Vertrauen und die Wertschätzung des Orchesters gewonnen hat. 

Mögliche Zeitspanne: 16. bis 22. Februar 2026

Programm
Ives 3 places in New England 
oder
Hindemith Herodiade
J.S. Bach Klavierkonzert Nr. 5 f-moll BWV 1056
oder
J.S. Bach Klavierkonzert Nr. 4 A-Dur BWV 1055
Copland Appalachian spring

Maurice Steger | Blockflöte
Martin Stadtfeld | Klavier

Nicht nur ihr harmonisches und doch stets Spannung bewahrendes Zusammenspiel vereinte die Musiker, sondern auch ihr außergewöhnliches Feingefühl für Musik, die spürbare Herzenssprache sowie ihre kecke und doch mit dem Schöpfer des Werks respektvoll umgehende Interpretation.
(Schwäbische, 27. August 2021)

J. S. Bach Sonate d-moll BWV 527
Joseph Bodin de Boismortier 1. Sonate in D-Dur op. 91 pour un clavecin et une flûte
J. S. Bach Sonate g-moll BWV 1020
Händel Sonate a-moll HWV 362
Händel/Stadtfeld Arien in der Bearbeitung für Instrumente: Lascia ch’io pianga – Will the sun forget to streak
Sammartini Sonata IV G-Dur für Blockflöte & b.c.
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

Selina Ott | Trompete
Martin Stadtfeld | Klavier

 

 

Martin Stadtfeld und Selina Ott kennen sich bereits aus Kammerorchesterprojekten und haben daraufhin entschieden, gemeinsam ein Weihnachtsprogramm für Trompete und Klavier zu gestalten.

Christmas Time

Praetorius                           
Vom Himmel hoch
Bach                                     
Canon I über Vom Himmel hoch
Intermezzo
Bach                                    
Canon II über Vom Himmel hoch
Intermezzo
Bach                                    
Canon III über Vom Himmel hoch
Traditional                          
Maria durch ein Dornwald ging

Stadtfeld                             
Fantasia für Trompete

***

Corelli                                
Prelude
Stadtfeld                             
Christmas time
Kuhnau                                
Praeludium
Händel                                 
Dank sei Dir, Herr
Praetorius                           
Es ist ein Ros entsprungen
Holst                                     
In the bleak midwinter
Yon                                       
Gesu bambino
Traditional                          
Stille Nacht

 

In der Saison 25/26 wird Gustav Rivinius einen Fokus auf vier Cellokonzerte legen und damit besondere Komponisten ungeachtet ihres Bekanntheitsgrades ehren und den eigenen Gefühlswelten Ausdruck verleihen:

 

Dimitri Schostakowitsch Konzert für Violoncello Nr. 2 op. 126
zum 50. Todestag 2025

Hans Werner Henze Konzert für Violoncello Ode an den Westwind
zum 100. Geburtstag 2026

Ermanno Wolf-Ferrari Konzert für Violoncello
zum 150. Geburtstag 2026

Frank Bridge Konzert für Violoncello Oration
als mahnende Erinnerung an Kriegszeiten

Martin Stadtfeld | Klavier
Jan Vogler | Violoncello

 

 

Die beiden sich vertrauten Musiker haben in den letzten Jahren bereits viele gemeinsame Konzerte gespielt. Nun wird das aufeinander eingespielte Duo wieder mit Werken von Vivaldi, Beethoven, Bach und Rachmaninow zu hören sein.

Stadtfelds stupende Technik, sein perfekter Sinn für Details und Struktur, gepaart mit dem warmen, flexiblen Celloton Jan Voglers – das stellte sich als ideale Kombination heraus.”

(15.03.2019, Dresdener Kulturmagazin)

Programm

Vivaldi Sonate tba
Beethoven Sonate Nr. 1 F-Dur
***
Bach Adagio aus dem Oboenkonzert von Marcello -Air -Wir setzen uns mit Tränen nieder
Rachmaninow Sonate g-moll op. 19

Eckart Heiligers | Klavier
Ulf Schneider | Violine
Martin Löhr | Violoncello

 

“Das Trio Jean Paul spielte mit Spannung und Anmut und kehrte in jedem Satz das Schönste hervor. Das Ergebnis war wunderbar ausbalancierte Kammermusik zum Hineinsinken.”
(Westfälischer Anzeiger, 06. März 2020)

Programm 1
R. Schumann Klaviertrio Nr. 2 F-Dur op. 80
Brahms Klaviertrio Nr. 3 c-moll op. 101
Mendelssohn Mendelssohn Klaviertrio c-moll op. 66

Programm 2
R. Schumann Klaviertrio Nr. 1 d-moll op. 63
Brahms Klaviertrio H-Dur op. 8 (Urfassung, 1854)

Programm 3
Brahms Klaviertrio Nr. 2 C-Dur op. 87
R. Schumann Klaviertrio Nr. 3 g-moll op. 110
Mendelssohn Klaviertrio Nr. 1 d-moll op. 49

Leidenschaftlich gerne und überaus erfolgreich widmet sich der Cellist Gustav Rivinius, der 1990 als bisher einziger deutscher Musiker mit dem 1. Preis des Internationalen Tschaikowsky Wettbewerbs ausgezeichet wurde, seit vielen Jahren der Kammermusik. Dabei ist er häufig im Duo mit seinem Bruder, dem Pianisten Paul Rivinius, zu hören. Bereits zahlreiche Rundfunkaufnahmen, u.a. mit allen Beethoven Sonaten, dokumentieren die herausragende Zusammenarbeit der beiden Musiker. Im Repertoire hat das Duo u.a. folgende abwechslungsreiche Programme:

Programm 1
Ethel Smyth Sonate a-moll op. 5 (1887)
Charlotte Bray On The Other Shore (2014)
Nadia Boulanger Trois Pieces (1914)
*** Pause ***
Henriëtte Bosmans Sonate a-moll (1919)

Programm 2
Beethoven Sonate g-moll op. 5/2
Walter Gieseking Konzert-Sonatine (1942)
*** Pause ***
Rachmaninow Sonate g-moll op. 19

Programm 3
Beethoven Sonate A-Dur op. 69
Zoltán Kodály Sonate op. 4
*** Pause ***
R. Strauss Sonate F-Dur op. 6

Programm 4
Ethel Smyth Sonate a-moll op. 5 (1887)
Gabriel Pierné Sonate fis-moll op. 46 (1919)
*** Pause ***
R. Schumann 5 Stücke im Volkston op. 102
Nadia Boulanger Trois Pieces (1914)

Programm 5
Beethoven 7 Variationen über Bei Männern, welche Liebe fühlen aus Mozarts Zauberflöte
Frank Bridge Sonate d-moll (1917)
*** Pause ***
Brahms Sonate F-Dur op. 99

Paul Rivinius | Klavier
Siegfried Rivinius | Violine
Benjamin Rivinius | Viola
Gustav Rivinius | Violoncello

Programm
Schubert
Quartett in F-Dur D 487
A. Bax
Quartet in One Movement
Blomenkamp
Toccata, Tombeau und Torso (2009)
Drei Stücke für Klavierquartett (dem Quartett gewidmet)
Fauré
Quartett Nr. 1 in c-moll op. 15

 

Sommer und Herbst 2024 sowie Februar 2025

Christian Zacharias wird sich in Zukunft auf seine Arbeit als Dirigent fokussieren und spielt im Jahr 2025 seine Abschluss-Rezitale.

Programm 1

Schubert Sonate Nr. 18 G-Dur D894
Tschaikowski (Video unten) Die Jahreszeiten op.37b

Programm 2

Schubert Moments Musicaux 
Haydn Klaviersonate C-Dur Hob. XVI: 48
Haydn Klaviersonate G-Dur Hob. XVI:39
Schubert Klaviersonate D-Dur            

Programm 3

Schubert Klaviersonate TBA (bspw. G-Dur D894 oder A-Dur D664)        
F. Couperin Les Moissonneurs
F. Poulenc Mouvements Perpétuels
F. Couperin  Les Charmes
F. Poulenc Improvisation 13
D. Scarlatti Sonate in c-moll K.158
F. Poulenc Improvisation 15 Hommage à Edith Piaf
F. Couperin Les Baricades Mystérieuses
F. Poulenc Mélancolie

Lilian Akopova | Klavier
Martin Stadtfeld | Klavier

 

 

Mozart Sonate C-Dur KV 19d
Schubert Divertissement sur des motifs originaux francais D823
Mozart Sonate D-Dur KV 381
Stadtfeld 5 alte Lieder für meinen Sohn: Romance – Kanon – Durch die Straßen gehen – Fröhliches Konzert – Kathedrale
Schubert Fantasie f-moll D940

„Rasantes Tempo und emotionsgeladene Ausbrüche sorgten für eine musikalische Explosion, die von den Zuschauern frenetisch gefeiert wurde. Dramatische Wechsel mit hartem Anschlag, beiläufiges Überspielen der Punktierungen und eine Betonung der dunklen, abgründigen Passagen zeigten ihre Virtuosität.”
(Augsburger Allgemeine, 7. Oktober 2022)

 

“Wenn ich über Musik rede, gibt es außerdem immer auch Musik zu hören. Nur dazu etwas zu sagen, ist wie wenn ich ein Bild beschreibe, das der andere nicht sehen kann.”
(Christian Zacharias)

 

Warum klingt Schubert wie Schubert

Angeregt durch das Spiel jeden Musikliebhabers wer der Komponist ist begann ich mich zu fragen: Wie erkennen wir ihn? Wie erkennen wir eine spezielle musikalische Sprache? Warum sind wir in der Lage zu sagen: Das ist Schubert, und nur Schubert? Einiges an Detektivarbeit und viel Klaviermusik.” (Christian Zacharias)

Folgende und weitere Themen sind nach Absprache möglich:

“Nähe und Ferne – Bemerkungen/Erläuterungen zu Schuberts B-Dur Sonate”

“Schubert vor Schubert – Wenn Vorgänger seine Sprache sprechen”

“Joseph Haydn, Schöpfung aus dem Nichts?”

“The Brahms Sound”

Dauer
ca. 1h20 ohne Pause

Diese Veranstaltung wurde am 18. Januar 2019 live aus der Wigmore Hall übertragen:

Christian Zacharias | Dirigent & Klavier
English Chamber Orchestra


“In short, as far as the classical tradition goes, this is as good as it gets.”

Christian Zacharias und das ECO gehen im November 2024 erneut mit einem klassischen Programm auf Tour. Seit den 80er Jahren geben sie immer wieder gemeinsam Konzerte auf der ganzen Welt und begeisterten zuletzt 2019 u.a. das Londoner Publikum.

06.-17. November 2024

Programm

Haydn Sinfonie Nr. 39 g-moll
oder
Kraus Sinfonie c-moll
Mozart Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur KV449
Mozart Sinfonie Nr. 25 g-moll
Haydn Klavierkonzert D-Dur

… mit Orchester (Beispiele)

 

 

Programm 1
Copland Appalachian Spring
R. Schumann Introduktion & Allegro Appassionato op. 92
R. Schumann Sinfonie Nr. 1

Programm 2
Beethoven Die Geschöpfe des Prometheus op. 43 (arr. Zacharias)
Haydn Berenice, che fai / Scena die Berenice, Solokantate für Sopran & Orchester
R. Schumann Sinfonie Nr. 1

Programm 3
R. Schumann Violinkonzert in d-moll
oder
Mozart Klavierkonzert
Bruckner Sinfonie Nr. 2

Programm 4
Schönberg Kammersinfonie Nr. 2
Beethoven Klavierkonzert Nr. 2
Schubert Sinfonie Nr. 2

Programm 5
Ravel Ma mère l’oye
oder
Fauré Pelléas et Mélisande
Mozart Klavierkonzert
Poulenc Sinfonietta

Programm 6
Brahms Nänie op. 82 und Schicksalslied op. 54
oder
Brahms Serenade Nr. 2
R. Schumann Introduktion & Allegro Appassionato op. 92
R. Schumann Sinfonie Nr. 4

 

Christian Zacharias bietet zudem Zyklen mit Werken Ludwig van Beethovens, Anton Bruckners oder Robert Schumanns an.

 

Robert Schneider | Lesung

Martin Stadtfeld | Klavier

Buch ohne Bedeutung – Piano Songbook

Ein Abend mit Robert Schneider und Martin Stadtfeld

Das voneinander unabhängige Empfinden, dass nach zwei Jahren großer Irritation ein künstlerischer Neubeginn gelingen könnte, indem wir wieder die kleine Form einüben und wertschätzen lernen, hat den Schriftsteller Robert Schneider und den Pianisten und Komponisten Martin Stadtfeld zusammengebracht.
Fünfzehn Jahre lang hat Schneider, dessen Roman Schlafes Bruder in 34 Sprachen übersetzt wurde, kein Buch mehr veröffentlicht. “Ich hatte nichts mehr zu sagen. Also habe ich geschwiegen.”
Im Frühjahr 2022 erscheint nun sein Buch ohne Bedeutung. “Die Türme zu Babel sind eingestürzt, das immer Größere, Höhere und Schnellere”, so der Autor. Er hat die Folie des Märchens gewählt, den Aphorismus, die Fabel. Daraus sind “101 Gedanken gegen die Zeit” entstanden, aus denen Schneider an diesem Abend lesen wird.
Auch Martin Stadtfeld hat den Zauber des Geringen für sich entdeckt. Sein Piano Songbook, das zum Selberspielen einlädt, legt davon Zeugnis ab. “Jede Note, die nicht unbedingt notwendig ist, soll weggelassen sein”, sagt Stadtfeld. In seinen Volkslied-Bearbeitungen ist die knappe Form eine Erinnerung an Erlebtes, Erträumtes und an Zugehörigkeit – über Generationen hinweg.

Ulf Schneider | Violine
Martin Löhr | Violoncello
Eckhart Heiligers | Klavier

 

Das für die drei Musiker geschriebene Konzert von Wolfgang Rihm wurde vom Trio 2014 in Berlin und Köln mit dem WDR Sinfonieorchester uraufgeführt. Es folgten weitere Aufführungen, u.a. in Dallas, Zürich und Hannover.

Christoph Zimmermann schrieb auf klassikinfo.de über das Werk:
In Rihms neuestem Werk verbinden sich beide Stilrichtungen [Romantik und zeitgenössische Musik]. Es dominiert lyrische Süße, welche vor allem der Violine (Ulf Schneider) obliegt, aber auch dem Cello (Martin Löhr). Manchmal sind beide Instrumente in melodischer Intensivierung per Unisono verbunden. Vom Klavier (Eckhart Heiligers) kommen viele glitzernde Tonkaskaden. Rihm gleichwohl: „Meine Vorstellung eines Konzertes ist in erster Linie nicht Virtuosität, sondern weitertragende Energie“. Das Hörergebnis ist ein freundliches, man spürt Lust am Spiel, an Koloristik, die Freude an harmonischem Ausruhen.

Das Trio selbst gehört zu den profiliertesten Kammermusik-Ensembles der Gegenwart und begeistert sein Publikum seit fast drei Jahrzehnten auf den internationalen Konzertpodien:
Ulf Schneider, Martin Löhr und Eckart Heiligers haben sich eine Frische und Begeisterung bewahrt, die berauschend ist. Hier wird immer noch Musik auf der Stuhlkante geboten, nichts für lauschige Abende im Plüschsessel.“ (General-Anzeiger, 2017)

In Hannover bestätigte die HAZ dem Trio Concerto “Viel Applaus für eine fesselnde Aufführung und ein sehr untypisches neues Rihm-Stück, dem man gerne wiederbegegnete” (2015)

Andreas Ottensamer | Klarinette
Eckart Heiligers | Klavier
Ulf Schneider | Violine
Martin Löhr | Violoncello

“Andreas Ottensamer und das Trio Jean Paul beeindruckten durch eine sensible Wiedergabe, die allen Mitspielern solistisch und im Zusammenspiel viel abverlangte.”
(RP-Online, 27. Mai 2019)

R. Schumann Klaviertrio B-Dur op. 99
O. Messiaen Quatuor pour la fin du temps

EN DE
nach oben scrollen