Künstlersekretariat - Astrid Schoerke

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Marcus Bosch, Dirigent
Philharmonie Südwestfalen

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Marcus Bosch, Dirigent
Philharmonie Südwestfalen

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Marcus Bosch, Dirigent
Philharmonie Südwestfalen

Saint-Saëns Introduction et Rondo Capricoso

Diesen Sommer tourt Isabelle van Keulen mit ihrem Ensemble durch die Niederlande, Norwegen und Deutschland und begeistert ihre Zuhörer mit der feurig-explosiven und hoch emotionalen Musik von Astor Piazzolla. Die Musiker Isabelle van Keulen (Violine), Ulrike Payer (Klavier), Christian Gerber (Bandoneon) und Rüdiger Ludwig (Kontrabass) präsentieren dabei argentinische Tangos von ihrer dritten CD „Ángeles y Diablos“, die im April 2018 beim Label Challenge Classics erschien. Piazzollas Verflechtung des volkstümlichen Tangos mit Ideen europäischer Kunstmusik fordert Musiker wie auch Publikum heraus, bewegt und lässt am Ende keinen Zuhörer unberührt.

30.06. Gorinchem, Niederlande
01.07. Oslo, Norwegen
03.07. Amsterdam, Niederlande
05.07. Münkeboe, Ostfriesland

 

 

K. A. Hartmann Concerto funèbre für Solo-Violine und Streichorchester

Aurora Kammerorchester
Gordan Nikolic, Dirigent

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Aurora Symphony Orchestra
Jukka Pekka Saraste, Dirigent

Saint-Saëns Introduction et Rondo Capricoso
Piazzolla Ein Teil aus Vier Jahreszeiten von Buenos Aires
J. Massenet Thais: Méditation (encore)

Philharmonie Zuidnederland
Kristiina Poska, Dirigentin

Mit gleich 3 Konzerten gastiert Isabelle van Keulen im Juni erneut bei der Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz: am 06., 08. und 10. Juni präsentiert sie unter dem Dirigat von Marcus Bosch Sibelius wundervolles Violinkonzert d-Moll im Konstanzer Konzil.
Dieses Werk zählt zu den wichtigsten und populärsten Violinkonzerten des 20. Jahrhunderts und stellt mit seiner spätromantischen Schönheit und der kernigen, skandinavischen Klangästhetik höchste Anforderungen an die Solistin. Die Konzerte stehen unter dem Motto „Ewigkeit“. Mit ihrer instinktiven Musikalität und ihrer technischen Akkuratesse gestaltet Isabelle van Keulen Sibelius Musik mit so viel Tiefe und Gefühl, dass sich tatsächlich ein Hauch von Ewigkeit erahnen lässt.

06. Juni Konzil Konstanz
08. Juni Konzil Konstanz
10. Juni Konzil Konstanz

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz
Marcus Bosch, Dirigent

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz
Marcus Bosch, Dirigent

Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz
Marcus Bosch, Dirigent

Am 16., 18. und 19. März 2018 hebt Isabelle van Keulen in der Tonhalle Düsseldorf das ihr gewidmete Violinkonzert „Absent Illusions – A Hunt for the Eluded Muses” von Fredrik Högberg aus der Taufe.
“Absent Illusions – A Hunt for the Eluded Muses” ist ein multimediales Konzert für Violine/Viola und Orchester mit cinematischen Features. Die Niederländerin van Keulen hat sich als eine der ganz wenigen sowohl mit der Geige als auch mit der Bratsche weltweit einen Namen erspielt – damit ist ihr dieses Werk im wahrsten Sinne des Wortes wie auf den Leib geschneidert.
Högberg begibt sich in seiner Komposition auf die Suche nach den Musen, Schutzgöttinnen der Künste, die das Wesen der Schönheit in der Kunst verkörpern. Nicht die Darstellung des oft hässlichen Ist-Zustandes der Welt sondern eines möglichen Idealzustandes ist sein Ziel. Die Düsseldorfer Symphoniker schreiben in ihrer Ankündigung: „Fredrik Högberg ist ein Spieler. Er verwebt Stile, Genres und Kunstformen und beschert der Tonhalle mit Isabelle van Keulen eine internationale Spitzen-Solistin mit Vergnügen am Neuartigen.“
Die schwedische Uraufführung des Konzertes spielt Isabelle van Keulen dann am 26.04. mit dem Malmö Sinfonieorchester unter dem Dirigat von Anna-Maria Helsing.

Mehr Infos:
16. März 2018 Düsseldorf
18. März 2018 Düsseldorf
19. März 2018 Düsseldorf
26. April 2018 Malmö

Isabelle van Keulen ist eine der vielseitigsten Geigerinnen unserer Tage, was sie schon unzählige Male unter Beweis gestellt hat. Am 22. Februar wird das Stuttgarter Musikpublikum in der Liederhalle in den Genuss ihrer musikalischen Wandlungsfähigkeit und enormen Ausdruckskraft kommen. Gemeinsam mit dem Stuttgarter Kammerorchester spielt sie Mozarts Violinkonzert Nr. 4 in D-Dur und das Konzert für Violine und Schlagzeug des französischen Jazzkomponisten Jacques Loussier. Ihr Freigeist macht ihre Jazzimprovisationen zu einem Feuerwerk aus Ideen und Impulsen. Dank ihrer technische Versiertheit und ihrem musikalischen Instinkt verspricht das Programm ein unvergleichliches Konzerterlebnis zu werden.

Mehr Infos:
22. Februar 2018, Liederhalle Stuttgart

Mozart Divertimento F Dur KV 138
Bartók Divertimento für Streichorchester Sz 113 (1939)
Grieg „Aus Holbergs Zeit“, Suite für Streichorchester op. 40
Piazzolla Die Vier Jahreszeiten von Buenos Aires

Deutsche Kammerakademie Neuss
Isabelle van Keulen, Leitung und Violine

Grigori Frid Doppelkonzert für Viola, Klavier und Streichorchester

Oliver Triendl, Klavier
Georgisches Kammerorchester Ingolstadt
Ruben Gazarian, Leitung

Vaughan Williams – The Lark Ascending für Violine und Orchester
Barber – Konzert für Violine und Orchester op. 14

Dirk Kaftan, Dirigent
Bremer Philharmoniker

Högberg  -Violinkonzert „Absent Illusions“

Anna-Maria Helsing, Dirigentin
Malmö Sinfonieorchester

 

Vaughan Williams – The Lark Ascending für Violine und Orchester
Barber – Konzert für Violine und Orchester op. 14

Dirk Kaftan, Dirigent
Bremer Philharmoniker

Isabelle van Keulen und Ronald Brautigam – ein seit Jahren unschlagbares musikalisches Duo! Zum Start ins neue Jahr konzertieren die beiden am 8. und 10. Januar gemeinsam in der traditionsreichen Wigmore Hall in London sowie im Beethovenhaus Bonn. Dabei bringen Sie gewohnt virtuos ein abwechslungsreiches Programm um Beethoven, Szymanowski, Fauré und Boulanger auf die Bühne. Spannend geht die Reise für Isabelle van Keulen weiter. Diesmal nach Warschau, wo sie am 26. und 27. Januar mit den Warsaw Philharmonics unter dem Dirigat von Jacek Kaspszyk das impressionistische und hoch anspruchsvolle 2. Violinkonzert von Szymanowski interpretiert und damit bereits zum Jahresbeginn ihre unglaubliche Vielseitigkeit und musikalische Brillanz unter Beweis stellt.

08. Januar 2018 Wigmore Hall
10. Januar 2018 Bonn Beethovenhaus
26./27. Januar 2018 Warschau

Schubert – Streichtrio B-Dur D 471  
Beethoven – Serenade D-Dur op.8
***    
Dohnanyi – Serenade C-Dur für Violine, Viola und Violoncello op. 10 
Beethoven – Trio c-Moll für Violine, Viola und Violoncello op. 9 Nr. 3 

Tobias Feldmann – Violine
Julian Steckel –  Violoncello

Högberg – Absent Illusions. A Hunt for the Eluded Muses für Violine und Orchester

Alexandre Bloch Dirigent
Düsseldorfer Symphoniker

Högberg – Absent Illusions. A Hunt for the Eluded Muses für Violine und Orchester

Alexandre Bloch Dirigent
Düsseldorfer Symphoniker

Högberg – Absent Illusions. A Hunt for the Eluded Muses für Violine und Orchester

Alexandre Bloch Dirigent
Düsseldorfer Symphoniker

Porkofiev – Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19

Andrew Manze Dirigent
NDR Radiophilharmonie

Porkofiev – Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19

Andrew Manze Dirigent
NDR Radiophilharmonie

Mozart – Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 D-Dur KV 218
Jacques Loussier – Konzert für Violine, Schlagzeug und Streichorchester

Matthias Foremny Leitung
Stuttgarter Kammerorchester

Lutosławski – Musique funèbre
Bartholdy – Violinkonzert d-Moll
Mozart – Adagio u. Fuge KV 546 c-Moll
Dvorák – Serenade für Streicher E-Dur

Deutsche Kammerakademie Neuss

Lutosławski – Musique funèbre
Bartholdy – Violinkonzert d-Moll
Mozart – Adagio u. Fuge KV 546 c-Moll
Dvorák – Serenade für Streicher E-Dur

Deutsche Kammerakademie Neuss

Mozart – Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger – Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Brahms – Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Gustav Rivinius Cello
Sharon Kam Klarinette
Ulrike Anima-Mathé Violine
Volker Jacobsen Viola

Mozart – Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger – Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Brahms – Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Gustav Rivinius Cello
Sharon Kam Klarinette
Ulrike Anima-Mathé Violine
Volker Jacobsen Viola

Mozart – Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger – Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Brahms – Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Gustav Rivinius Cello
Sharon Kam Klarinette
Ulrike Anima-Mathé Violine
Volker Jacobsen Viola

Mozart – Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger – Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Brahms – Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Gustav Rivinius Cello
Sharon Kam Klarinette
Ulrike Anima-Mathé Violine
Volker Jacobsen Viola

Mozart – Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger – Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Brahms – Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Gustav Rivinius Cello
Sharon Kam Klarinette
Ulrike Anima-Mathé Violine
Volker Jacobsen Viola

Gemeinsam mit Andrew Manze und den Oslo Philharmonics bringt Isabelle van Keulen am 07. Dezember in der norwegischen Hauptstadt Prokofievs 1. Violinkonzert auf die Bühne. Die Uraufführung dieses Werkes fand 1923 mit siebenjähriger Verspätung statt, weil sich kein fähiger Solist finden ließ, der den hohen Ansprüchen des Werkes gewachsen war. Isabelle van Keulen  jedoch meistert dessen Tücken und zeigt Prokofievs Ambivalenz als eleganter Melodiker mit klassischen Wurzeln und provokatives enfant terrible seiner Zeit. Mit ihrer großartigen Musikalität und ihrer humorvollen Interpretationsweise spielt sie trotz kalter Temperaturen Wärme in die Herzen ihres skandinavischen Publikums.

In diesen Tagen ist Isabelle van Keulen zu Besuch im fernen Australien. Mit dem Melbourne Symphony Orchestra unter der Leitung von Andrew Manze hat sie am 27., 28. und 30. Oktober überaus erfolgreiche Aufführungen von Prokofievs 1. Violinkonzert bestritten. Isabelle van Keulen ist natürlich auch auf dem entfernten Kontinent keine Unbekannte und lockte ein breites Publikum ins Konzerthaus. Sie beeindruckte und überzeugte mit ihrer leuchtenden musikalischen Strahlkraft und ihrem feinen Sinn für Prokofievs Tonsprache.

Die Reise geht nun weiter mit Station in Sydney nach Neuseeland. In Auckland spielt Isabelle van Keulen am 9. November mit dem Auckland Philharmonic Orchestra unter dem Dirigat von Giordano Bellincampi Mendelssohns traumhaftes Violinkonzert in e-Moll.

Szymanowski – Violinkonzert No. 2, Op. 61

Isabelle van Keulen Violini
Warsaw Philharmonic Orchestra

Szymanowski – Violinkonzert No. 2, Op. 61

Isabelle van Keulen Violini
Warsaw Philharmonic Orchestra

Beethoven – Sonate für Klavier und Violine D-Dur op. 12 Nr. 1,
Beethoven
– Sonate für Klavier und Violine G-Dur op. 30 Nr. 3
Boulanger  – Deux Morceaux
Fauré – Sonate für Violine und Klavier A-Dur op. 13

 

Isabelle van Keulen Violine
Ronald Brautigam Klavier

Beethoven – Violinsonate No. 8 G-Dur Op. 30 No. 3
SzymanowskiMyths Op. 30
Fauré – Violinsonate No. 1 in A-Dur Op. 13

 

Isabelle van Keulen Violine
Ronald Brautigam Klavier

Mit bereits 90% verkaufter Karten der kommenden Saison startet Isabelle van Keulen als Artist in Residence und künstlerische Leiterin der Kammerakademie Neuss zwei äußerst vielversprechende Spielzeiten. In der Doppelfunktion als Solistin und Leitung eröffnet sie am 1. Oktober gemeinsam mit dem Orchester die Konzertsaison und präsentiert zum Spielzeitauftakt ein Beethovenprogramm mit dem Violinkonzert in D-Dur und der 1. Sinfonie. Das junge, hochtalentierte Orchester profitiert in jedem Sinne von Isabelle van Keulens musikalischen Erfahrungen auf den Konzertpodien der Welt. Kein Wunder, dass man sich auf zwei musikalisch hochkarätige Spielzeiten freuen darf.

Mendelssohn – Streicheroktett in Es-Dur Op. 20
Enescu – Streicheroktett in C-Dur Op. 7

 

Isabelle van Keulen Violine
Anthony Marwood Violine
Lawrence Power Viola
Richard Lester Violoncello
Heath Quartet

Prokofiev – Violin Concerto No. 1

 

Andrew Manze Dirigent
Isabelle van Keulen Violine
Oslo Philharmonic

 

 

Das Beethovenfest in Bonn hat Tradition: erstmals fand es 1845 anlässlich Beethovens 75. Geburtstag in seiner Heimat statt. Tradition hat auch das Trio Jean Paul, das bereits seit mehr als 25 Jahren die Musiklandschaft Europas bereichert. In diesem Jahr ergänzt Isabelle van Keulen (zu diesem Anlass an der Bratsche) das Konzert des Trios am 21. September beim Beethovenfest. Mit einem Brahms-Programm liegt der Fokus auf dessen „Neuen Bahnen“, wie Schumann den Kompositionsstil nannte. Damit begab sich Brahms auf die Spuren von Beethovens Musik.

Nach diesem niveauvollen Start in die neue Saison birgt der musikalische Herbst für das Trio Jean Paul weitere erlesene Auftritte: am 23. Oktober sind sie mit einem Haydn/Brahms Programm in der Wigmore Hall in London, am 24. Oktober im Mozarteum Salzburg und am 29. Oktober in Bayreuth jeweils mit einem Beethoven/Brahms-Programm zu erleben.

Mendelssohn – Violinkonzert

Auckland Philharmonia Orchestra
Giordano Bellincampi, Dirigent

 

Prokofiev – Violinkonzert Nr.1

Melbourne Symphony Orchestra
Andrew Manze, Dirigent

Prokofiev – Violinkonzert Nr.1

Melbourne Symphony Orchestra
Andrew Manze, Dirigent

Prokofiev – Violinkonzert Nr.1

Melbourne Symphony Orchestra
Andrew Manze, Dirigent

Barber – Violin concerto
Vaughan-Williams – Lark Ascendingg

Kuopio Symphony Orchestra
Alberto Hold-Garrido, Dirigent

 

Beethoven – Violinkonzert D-Dur op. 61
Beethoven – Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Deutsche Kammerakademie Neuss
Isabelle van Keulen, Leitung und Violine

Brahms – Klavierquartett Nr. 3 c-moll op. 60 (»Werther-Quartett«)

Trio Jean Paul
Ulf Schneider, Violine 
Martin Löhr, Violoncello
Eckart Heiligers, Klavier 

Mozart – Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Brahms – Klarinettenquintett h-moll Op. 115
Reger – Klarinettenquintett A-Dur Op. 146

Sharon Kam, Klarinette
Isabelle van Keulen, Violine
Ulrike Mathé-Jörgensen, Violine 
Jacobsen Volker, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello

Astor Piazzolla – Tangos

Isabelle van Keulen Ensemble
Isabelle van Keulen, Violine
Christian Gerber, Bandoneon
Rüdiger Ludwig, Kontrabass
Ulrike Payer, Klavier

Beethoven – Violinkonzert D-Dur Op. 61

Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Joanna Mallwitz, Dirigent

J.S. Bach-SchnittkeSuite im alten Stil
Messiaen – Thema und Variationen
Debussy – Sonate für Violine und Klavier g-moll
Pärt – Fratres
Franck – Sonate für Violine und Klavier A-Dur

Ulrike Payer, Klavier

Alfred Schnittke – Suite im alten Stil
Olivier Messiaen – Thème et variations
Claude Debussy – Sonate für Violine und Klavier g-moll
Arvo Pärt – „Fratres” für Violine und Klavier
César Franck – Sonate für Violine und Klavier A-Dur

Ulrike Peyer, Klavier
Isabelle van Keulen, Violine

Schumann – Violinkonzert d-moll 

Orchestre National de Lille
Christian Zacharias, Leitung

Schumann – Violinkonzert d-moll 

Orchestre National de Lille
Christian Zacharias, Leitung

Schumann – Violinkonzert d-moll

Orchestre National de Lille
Christian Zacharias, Leitung

Ralph Vaughan Williams – The Lark Ascending für Violine und Orchester
Samuel Barber – Konzert für Violine und Orchester op. 14

Magdeburgische Philharmonie
GMD Kimbo Ishii, Dirigent

Ralph Vaughan Williams – The Lark Ascending für Violine und Orchester
Samuel Barber – Konzert für Violine und Orchester op. 14

Magdeburgische Philharmonie
GMD Kimbo Ishii, Dirigent

Zurück in ihrer Heimat den Niederlanden steht Isabelle van Keulen am 21. und 23. April mit dem Netherland Symphony Orchestra (neuerdings Orkest van het Oosten) unter dem Taktstock von Antony Hermus in Enschede und Utrecht auf der Bühne. Mit ihrer klanglichen und interpretatorischen Vielseitigkeit verleiht Isabelle van Keulen Beethovens Violinkonzert in D-Dur lebhafte Klangfarben und lässt das Konzert mit ihrer riesigen Bandbreite an stilistischen Ausdrucksmitteln zu einem fesselnden Erlebnis werden. Stiltreu entführt sie ihr Publikum dabei in Beethovens musikalische Welt im Wien des beginnenden 19. Jahrhunderts.

Mehr Informationen zu den Konzerten gibt es hier.

Als Artist in Residence übernimmt Isabelle van Keulen ab der kommenden Saison 2017/2018 die künstlerische Leitung der Deutschen Kammerakademie Neuss. Sie tritt dabei die Nachfolge von Lavard Skou Larsen an, der die Akademie nach 12 Jahren als Chefdirigent verlässt. Das Neusser Orchester zählt zu einem der führenden Kammerorchester Deutschlands. Mit wunderbaren Programmen, in denen sie von Beethoven über Mozart und Mendelssohn bis Dvorak, Bartok, Grieg, Lutoslawski und Piazzolla eine imposante Bandbreite an musikalischen Epochen und Stilrichtungen abdeckt, führt Isabelle van Keulen die Akademie auf neue Wege. Ihre musikalische Vielseitigkeit, ihre sprühende Energie und ihr unermesslicher Ideenreichtun inspirieren die Musiker zu geistreichen und ergreifenden Interpretationen. Rund um den Globus wird Isabelle van Keulen als Solistin bei den bedeutendsten Orchestern gefeiert. Ein Stück dieser großen weiten Welt bring sie nun mit nach Neuss an den Rhein. Orchester wie Publikum können auf eine fruchtbare und abwechslungsreiche Zusammenarbeit mit der charismatischen Niederländerin gespannt sein! 

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Stravinsky – Violinkonzert

Andrea Quinn, Dirigent
Het Balletorkest
Produktion „Best of Balanchine“

Beethoven – Violinkonzert

Anthony Hermus, Dirigent
Orkest van het Oosten

Beethoven – Violinkonzert

Anthony Hermus, Dirigent
Orkest van het Oosten

Schostakowitsch – Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 in a-moll op. 77

Schostakowitsch – Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 in a-Moll op. 77

Mahler – Klavierquartettsatz a-moll
Fauré – Klavierquartett Nr. 1 c-moll op. 15
Brahms – Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26

Severin von Eckardstein, Klavier
Franziska Hoelscher, Violine
Danjulo Ishizaka, Cello

Mahler – Klavierquartettsatz a-moll
Fauré – Klavierquartett Nr. 1 c-moll op. 15
Brahms – Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26

Severin von Eckardstein, Klavier
Franziska Hoelscher, Violine
Danjulo Ishizaka, Cello

Mahler – Klavierquartettsatz a-moll
Fauré – Klavierquartett Nr. 1 c-moll op. 15
Brahms – Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26

Severin von Eckardstein, Klavier
Franziska Hoelscher, Violine
Danjulo Ishizaka, Cello

Mahler – Klavierquartettsatz a-moll
Fauré – Klavierquartett Nr. 1 c-moll op. 15
Brahms – Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26

Severin von Eckardstein, Klavier
Franziska Hoelscher, Violine
Danjulo Ishizaka, Cello

Mozart – Konzert für Violine und Orchester D-Dur K 218
L. v. Beethoven – Romanze für Violine und Orchester G-Dur op. 40
L. v. Beethoven – Romanze für Violine und Orchester F-Dur op. 50

Wiener Kammerorchester
Stefan Vladar, Dirigent

Werke von Astor Piazolla

Isabelle van Keulen Ensemble
Rüdiger Ludwig, Kontabass
Ulrike Prayer, Klavier
Christian Gerber, Bandoneon
Isabelle van Keulen, Violine

Das Konzert mit dem London Philharmonic Orchestra unter der Leitung seines Chefdirigenten Vladimir Jurowski in der Royal Festival Hall  ist in der künstlerisch glänzenden Saison  ein besonderes Highlight für Isabelle van Keulen.  

Am 25. Januar spielt sie die Liturgie „Mourned by the Wind” des georgischen Komponisten Giya Kancheli und bringt damit ein besonderes Werk der Violaliteratur auf die Bühne.

Wie viele Künstler in der Sowjetzeit war auch Kanchelis Schaffen im sowjetischen Georgien geprägt durch den Zwiespalt zwischen künstlerischer Freiheit und Treue zum System. In dem 1989 geschaffenen Werk drückt Kancheli die Trauer über den Tod eines Freundes aus, wodurch sich das Stück tief durchtränkt von Schmerz und Verlustgefühlen, jedoch fernab von Klischee oder Kitsch, präsentiert. Das Werk stellt allerhöchste musikalische Ansprüche an die Solistin, denen Isabelle van Keulen mit ihrem tief emotionalen klanglichen Ausdruck mehr als gerecht wird.

Hier geht es zur Homepage mit mehr Details.

Kancheli – Mourned by the Wind (Liturgy for solo viola and orchestra)

London Philharmonic Orchestra
Vladimir Jurowski, Dirigent

Britten – „Lachrymae“ op. 48 Reflections on a Song of Dowland
Hindemith – Music of mourning – Trauermusik für Viola und Streichorchester

Zuger Sinfonietta
Daniel Huppert, Leitung

Isabelle van Keulen ist diesen November wieder einmal zu Gast bei der Amsterdam Sinfonietta. In sechs Konzerten in verschiedenen Städten in den Niederlanden spielt sie das Violinkonzert „The American Four Seasons“ von Philip Glass aus dem Jahr 2009. Der Titel und nicht wenige Passagen des Konzertes verweisen auf Vivaldis Meisterwerke „Die 4 Jahreszeiten“, jedoch lässt Glass dem Interpreten und Hörer bewusst größtmöglichen Spielraum für eigene Interpretationen. Anstelle einer typischen Kadenz schreibt Glass vier Solostücke, die den einzelnen Sätzen voran- oder nachgestellt sind. Durch ihre Passion für zeitgenössische Musik, ihre umfangreiche Erfahrung mit diesen Werken und ihre ungemein phantasievolle Spielweise gelingt Isabelle van Keulen eine spannungsgeladene Interpretation. Ihr geschmeidiger Ton schafft magische Momente und zaubert die Jahreszeiten beinahe bildhaft auf die Bühne. Das Publikum kann sich auf große Kunst freuen!        

Weitere Informationen zu den Konzertterminen finden Sie hier.

K. A. Hartmann – Concerto funèbre für Solo-Violine und Streichorchester

Musikkollegium Winterthur
Michael Sanderling, Dirigent

K. A. Hartmann – Concerto funèbre für Solo-Violine und Streichorchester

Musikkollegium Winterthur
Michael Sanderling, Dirigent

K. A. Hartmann – Concerto funèbre für Solo-Violine und Streichorchester

Musikkollegium Winterthur
Michael Sanderling, Dirigent

 Piazzolla – Grand Tango!  
Bando
Otono porteno
Le Grand Tango (arr. Christian Gerber)
Soledad
Tres Minutos con la Realidad
Kicho
Primavera Portena
Adios Nonino
Tango para una Ciudad    
Challenge Classics: CC72695/2015

Piazzolla – Tango!  
Escualo                            
Verano Porteño
Invierno Poreño
Tristezas de un Doble A
Michelangelo
Contrabajísimo
Oblivion
Libertango
Tangata
Tanti anni prima
Concierto para Quinteto
Christian Gerber (Bandonéon)
Rüdiger Ludwig (Kontrabass)
Ulrike Payer (Klavier)
Challenge Classics: CC72610/2013

Prokofjew    
Violinsonate Nr. 2 D-Dur op. 94 bis            
Violinsonate Nr. 1 f-moll op. 80                
Cinq Mélodies op. 35 a
Ronald Brautigam (Klavier)
Challenge Classics: CC72580/2012

Ravel/Rota/Respighi/Strauss
Ravel:Sonate für Violine und Klavier                
Rota: Sonate für Violine und Klavier                
Respighi: Sonate für Violine und Klavier h-moll
R. Strauss: Sonate für Violine und Klavier Es-Dur op. 18  
Ronald Brautigam (Klavier)
Challenge Classics: CC72307/2009

Grieg/Elgar/Sibelius
Grieg:Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 F-Dur op. 8        
Elgar: Sospiri op. 70                            
       Sonate für Violine und Klavier e-moll op. 82
Sibelius: Humoreske op. 87 Nr. 2
      Humoreske op. 89 Nr. 2
      Humoreske op. 89 Nr. 4
Ronald Brautigam (Klavier)
Challenge Classics: CC72171/2007

E.-S. Tüür  
Violinkonzert                            
City of Birmingham Symphony Orchestra    
Paavo Järvi (Dirigent)
ECM Records:1830/2003

Bruch  
Violinkonzert Nr. 1 g-moll op. 26                 
Violinkonzert Nr. 3 d-moll op. 58                
Bamberger Symphoniker
Gilbert Varga (Dirigent)
Koch/Schwann: 3-6522-2/2001

Prokofjew        
Quintett g-moll op. 39  
Richard Woodhams (Oboe)
Michael Collins (Klarinette)
Chantal Juillet (Violine)
Harold Robinson (Kontrabass)
EMI: 7243 5 56816 21/ 1999

Brahms/ Dietr/Schum/Br./ C. Schumann
Brahms:    Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier            
Dietr/Schum/Br.: Sonate für Violine und Klavier (F. A. E.)            
C. Schumann: 3 Romanzen für Violine und Klavier
Ronald Brautigam (Klavier)
Koch/Schwann: 3-6554-2/ 1999

Mendelssohn    
Doppelkonzert für Violine und Klavier      
Ronald Brautigam
BIS International: CD 713/ 1998

Mendelssohn
Violinkonzerte e-moll (Originalversion) und d-moll    
Nieuw Sinfonietta Amsterdam
Lev Markiz (Dirigent)
BIS International: CD 935/1998

Mozart        
Sinfonia Concertante Es-Dur KV 364                            
Concertone KV 190      
Prague Chamber Orchestra
Koch International: 3-6443-2 kG2/1997

Schostakowitsch    
Sonate für Violine und Klavier op. 134            
Sonate für Viola und Klavier op. 147  
Ronald Brautigam
Fidelio: 9203/1991

H. Henkemans
Konzert für Viola            
Radio Philharmonic Orchestra
Gunther Schuller (Dirigent)
Donemus: CVCD 14/ 1989

                
Berg
Der Wein                            
Passacaglia
Konzert für Violine und Orchester
Göteborg Symphony Orchestra
Mario Venzago (Dirigent)
Chandos: CHSA 50742

Gubaidulina
Hommage à T. S. Elliot    
Gidon Kremer (Violine)
Tabea Zimmermann (Viola)
Dabringhaus und Grimm: 427 336-2/1988

Schubert
Oktett D 803      
Gidon Kremer (Violine)        .
Tabea Zimmermann (Viola)
Dabringhaus und Grimm: 423 367-2/1987

Adams
Violinkonzert

Auerbach
Suite für Violine, Klavier und Streichorchester

Barber
Violinkonzert op. 14

Bartók
Violinkonzert Nr. 1 Sz 36
Violinkonzert Nr. 2 h-moll Sz 112

L. v. Beethoven
Violinkonzert D-Dur op. 61
Triple Konzert C-Dur op. 58
Romanze G-Dur op. 40
Romanze F-Dur op. 50
Konzertstück C-Dur

Berg
Violinkonzert
Kammerkonzert

Bernstein
Serenade

Brahms
Violinkonzert D-Dur op. 77
Doppelkonzert a-moll op. 102

Bruch
Violinkonzert g-moll Nr. 1
Schottische Fantasie

Chausson
Poème op. 25

Dean
The lost Art of Letter Writing für Violine und Orchester (2006)

Dutilleux
Violinkonzert (L’Arbre des Songes)

Dvořak
Romance F Moll op. 11

Elgar
Violinkonzert op. 61 h-moll

Glass
Violinkonzert

Gubaidulina
Offertorium

Hartmann
Concerto funèbre

Haydn
Violinkonzert C-Dur Hob.VIIa: 1
Violinkonzert G-Dur Hob.VIIa: 4

Khatchaturian
Violinkonzert d-moll

Knussen
Violinkonzert

Korngold
Violinkonzert op. 35 D-Dur

Krenek
Violinkonzert

Loevendie
Violinkonzert (1998)

Lutoslawski
„Chain 2“
Partita

Mendelssohn
Violinkonzert Nr. 1 d-moll op. posth.
Violinkonzert Nr. 2 e-moll op. 64
Konzert für Violine, Klavier und Orchester d-moll

Milhaud
Le bœuf sur le toit op. 58

Mozart
Violinkonzert Nr. 1 KV 207
Violinkonzert Nr. 2 KV 211
Violinkonzert Nr. 3 KV 216
Violinkonzert Nr. 4 KV 218
Violinkonzert Nr. 5 KV 219
Adagio E-Dur KV 261
Rondo Concertante B-Dur KV 269
Haffner Serenade
Rondo C-Dur KV 373
Concertone für zwei Violinen KV 190
Sinfonia Concertante für Violine und Viola KV 364

Nielsen
Violinkonzert

Pettersson
Violinkonzert Nr. 1 für Violine und Streichquartett
Violinkonzert Nr. 2

Prokofiev
Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19
Violinkonzert Nr. 2 in g-moll op. 63

Schnittke
Concerto Grosso für zwei Violinen

Schubert
Konzertstück D-Dur D 345
Rondo A-Dur D 438
Polonaise B-Dur D 580

Schostakowitsch
Violinkonzert Nr. 1 a-moll op. 77
Violinkonzert Nr. 2 cis-moll op. 129

Schumann
Violinkonzert d-moll

Sibelius
Violinkonzert op. 47 d-moll

Strauss
Violinkonzert d-moll op. 8

Strawinsky
Violinkonzert D-Dur op. 61

Taktakischwili
Violinkonzert

Erkki-Sven Tüür
Violinkonzert (1999)

Vaughan-Williams
„The Lark Ascending“

Vivaldi
Vier Jahreszeiten

Weill
Konzert für Violine und Blasorchester op. 12

Berlioz
Harold in Italien

Britten
Lachrymae

Bruch
Doppelkonzert für Klarinette und Viola

Henkemans
Konzert für Viola

Hindemith
Schwanendreher
Trauermusik für Viola und Streichorchester

Hoffmeister
Konzert für Viola und Orchester D-Dur

Kancheli
Liturgie „Vom Winde beweint“ für Viola und großes Orchester

Martinu
Rhapsodie-Concerto für Viola und Orchester

Mozart
Sinfonia Concertante Es-Dur KV 364

Williams
Flos Campi

Walton
Konzert für Viola und Orchester

Mit ihrem Ensemble reist Isabelle van Keulen in dieser Woche nach Istanbul, wo die Musiker im Rahmen des Istanbul Music Festivals ihr feuriges Piazzolla – Programm zum Besten geben. Seit 2011 besteht das Ensemble, mit dem sich Isabelle van Keulen einen Traum verwirklicht hat. Schon immer war sie fasziniert und inspiriert von der leidenschaftlichen Musik Astor Piazzollas. Rhythmus, Kraft sowie Melancholie und Herzschmerz der stilisierten Tangos werden beinahe körperlich spürbar, so ehrlich und hochmusikalisch musizieren die vier Musiker zusammen.

Das Istanbul Music Festival ist seit nunmehr 40 Jahren das renommierteste Musikfestival der Türkei. Nichts Geringeres als die Verbreitung und Etablierung von westlicher klassischer Musik hat es sich zur Aufgabe gemacht und ist sowohl national als auch international durch innovative Programme und berühmte Interpreten bekannt.

„The Best of Balanchine“ so heißt das Projekt, das die beliebtesten Werke George Balanchines, des legendären Ballettchoreographen des zwanzigsten Jahrhunderts, in 10 Aufführungen auf die Bühne bringt.

Isabelle van Keulen wird bei diesen Aufführungen Strawinskys Violinkonzert in D-Dur zusammen mit dem Orchester der National Opera & Ballet Amsterdam unter dem Dirigat von Fayçal Karoui klagvoll zum Leben erwecken.

Das 1931 entstandene Violinkonzert ist ganz im neoklassizistischen Stil gehalten. Strawinsky legte besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel zwischen Solo und Orchester, weswegen die Virtuosität des Werkes im Hintergrund steht, die kammermusikalischen Feinheiten dagegen charakteristisch sind.

1972 schuf George Balanchine eine innovative Choreographie zu der Musik, die bei den anstehenden Aufführungen zu sehen sein wird. Selten nur bilden Musik und Tanz eine solch beeindruckende Einheit. Ein Konzertbesuch in Amsterdam ist für Augen sowie Ohren durch und durch lohnenswert.

25.03.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
26.03.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
31.03.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
01.04.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
02.04.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
03.04.2016 14:00 Amsterdam, National Opera & Ballet
06.04.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
08.04.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
09.04.2016 20:15 Amsterdam, National Opera & Ballet
10.04.2016 14:00 Amsterdam, National Opera & Ballet

Strawinsky Violinkonzert D-Dur op.61
National Opera and Ballet, Fayçal Karoui (Dirigent)

Im Februar ist Isabelle van Keulen mit ihrem Ensemble unterwegs. In Spanien, Deutschland und der Türkei tritt die Tango-Combo auf, im Gepäck wie gewohnt die feurigen Tangos von Astor Piazzolla. In Madrid und Alicante verbindet das Ensemble Piazzollas Werke mit Stücken von Bach, woraus sich eine raffinierte Mischung aus Alt und Neu, Intellekt und Leidenschaft ergibt. In Ankara stehen Isabelle van Keulen und ihr Ensemble zusammen mit dem Bilkent Orchester unter Rolf Gupta auf der Bühne und spielen dessen eigens für diesen Anlass entstandenen Arrangements von Piazzollas Tangos in großer Besetzung. Dazu erklingt außerdem die bekannte und bereits früher entstandene Bearbeitung des Concierto del Angel, ebenfalls von Rolf Gupta. Zu guter Letzt spielen die Musiker in Essen ein traditionelles reines Tango-Programm. Glühende Klänge, ungezügelte Rhythmen und eine impulsive Dynamik zwischen den vier Musikern sind garantiert!

03.02.2016 19:30 Uhr Auditorio Nacional de Música Madrid
04.02.2016 20:00 Uhr Auditorio de la Diputación de Alicante
Bach Allemande und Giga aus Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004
Piazzolla Verano porteño, Invierno porteño
Bach Sonate für Viola da Gamba und Cembalo D-Dur BWV 1028
Piazzolla Concierto para quinteto
Bach Chaconne aus Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004
Piazzolla Milonga del ángel, La muerte del ángel, Resurrección del ángel
Bach Konzert für 2 Violinen in d-moll BWV 1043
Piazzolla/Gerber Le Grand Tango

13.2.2016 20:00 Uhr Bilkent Concert Hall Ankara
Piazzolla Concierto para Quinteto, Le Grand Tango, Concierto del Angel, Oblivion, Libertango, Adios Nonino
Bilkent Symphony Orchestra, Rolf Gupta (Dirigent)

21.02.2016 17:00 Uhr Philharmonie Essen – Alfred-Krupp-Saal
Piazzolla Michelangelo, Invierno, Verano, Adios nonino, Milonga, Muerte, Resurreccion
Le grand Tango, Kicho, Soledad, Concierto para quinteto

Isabelle van Keulen (Violine), Christian Gerber (Bandoneon), Ulrike Payer (Klavier), Rüdiger Ludwig (Kontrabass)

EN DE
nach oben scrollen