Künstlersekretariat - Astrid Schoerke

Beethoven Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19

Eliahu Inbal, Dirigent
Konzerthausorchester Berlin

Beethoven Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19

Eliahu Inbal, Dirigent
Konzerthausorchester Berlin

Beethoven Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19

Eliahu Inbal, Dirigent
Konzerthausorchester Berlin

Zwischen 15. und 25. März ist Francesco Piemontesi mit der NDR Radiophilharmonie auf Tour und präsentiert unter der Leitung von Andrew Manze Brahms 2. Klavierkonzert in Hannover, Bad Harzburg, Northeim, Wolfsburg und Eindhoven.

15.03.2019 Kursaal Bad Harzburg
17.03.2019 Stadthalle Northeim
21.03.2019 NDR Hannover (das Konzert wird ebenfalls live auf NDR Kultur gesendet!)
22.03.2019 Theater Wolfsburg
24.03.2019 NDR Hannover Klassik Extra
25.03.2019 Concertgebouw Eindhoven

Bach/Busoni „Nun komm der Heiden Heiland“ BWV 659
Bach/Busoni „Wachet auf, ruft uns die Stimme“
Bach/Busoni Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552
Debussy Images, Book 2, L.111
Rachmaninov Klaviersonate Nr. 2 in b Moll, Op.36

Am 19. Januar präsentiert Francesco Piemontesi gemeinsam mit dem MDR Sinfonieorchester und Aziz Shokhakimov Brahms 2. Klavierkonzert im Congress Centrum Suhl und am 20. Januar im Gewandhaus Leipzig.

 

19.01. Congress-Centrum Suhl
20.01. Gewandhaus Leipzig

Klassik Extra

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Klassik Extra

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Mozart Rondo für Klavier und Orchester A-Dur KV 386
R. Strauss Burleske d-Moll für Klavier und Orchester

Fabien Gabel, Dirigent
Deutsches-Symphonieorchester Berlin

 

Brahms Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83

Aziz Shokhakimov, Dirigent
MDR Sinfonieorchester

Brahms Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83

Aziz Shokhakimov, Dirigent
MDR Sinfonieorchester

Im August debütiert Francesco Piemontesi bei gleich zwei der renommiertesten Festivals. Im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals spielt er am 12.08. in Kiel und am 13.08. auf Schloss Reinbek Rezitale mit Werken von Schubert und Schumann, dem diesjährigen Festival Thema  die Uraufführung eines Werkes von Maximilian Schnaus, eine Auftragskomposition  des SHMF, die sich auch mit dem  Festival Thema auseinander setzt..

Eine Woche später –  am 18. und 19.08. – ist  der junge Schweizer Pianist erstmals  bei den Salzburger Festspielen zu hören. Mit dem Mozarteumorchester unter Ivor Bolton spielt er Mozarts C-Dur Klavierkonzert KV 503. Wie alle seine Konzerte, komponierte Mozart auch dieses zum Eigengebrauch und sparte deshalb nicht an technischen Raffinessen. Der Herausforderung in der Komplexität und dem Ideenreichtum des Konzertes ist Piemontesi allemal gewachsen: mit seinem gewohnt feinfühligen Geist, seiner technischen Präsenz und seinem musikalischen Gestaltungsreichtum ist ihm das Konzert wie auf den Leib geschneidert.

Mozart Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur K 595

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Sir Roger Norrington, Dirigent

Mozart Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur K 595

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Sir Roger Norrington, Dirigent

Zum Abschluss der Saison noch ein Highlight: Francesco Piemontesi gibt sein Debüt mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und interpretiert unter der Leitung des spanischen Dirigenten Pablo Heras-Casado Brahms 2. Klavierkonzert in B-Dur in gleich vier Konzerten in Norddeutschland. Am 14. und 17. Juni spielt er im Großen Saal der ausverkauften Hamburger Elbphilharmonie, am 15. Juni in Neubrandenburg die Eröffnung der Musikland Mecklenburg Vorpommern-Saison und am 16. Juni in der Musik- und Kongresshalle Lübeck. Brahms viersätziges Monumentalwerk sprüht vor Ideenreichtum und klaviertechnischen Herausforderungen und bietet Piemontesi Raum, in großen Linien und mit feinfühliger Musikalität zu glänzen.
Francesco Piemontesi selbst sagt über Brahms: „Die Kriterien für seine Größe kann ich nicht vollständig benennen, aber seine Perfektion, seine Originalität, seine Aufrichtigkeit und Poesie spielen wohl eine Rolle. Seine Klavierkonzerte gehören einfach zum Besten was jemals für dieses Instrument geschrieben worden ist.“

14. Juni Elbphilharmonie Hamburg
15. Juni Konzertkirche Neubrandenburg
16. Juni Musik-und Kongresshalle Lübeck
17. Juni Elbphilharmonie Hamburg

Schubert Klaviersonate a-moll D845
Schubert Elf Ecossaisen D781
Schubert Vier Impromptus D935

Mozart Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 503

Ivor Bolten, Dirigent
Mozarteumorchester Salzburg

Mozart Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 503

Ivor Bolten, Dirigent
Mozarteumorchester Salzburg

Schubert Impromptus op. 142 D 935
Maximilian Schnaus Neues Werk für Klavier (UA, Auftragswerk des SHMF)
Schumann Kreisleriana op. 16

Schubert Impromptus op. 142 D 935
Maximilian Schnaus Neues Werk für Klavier (UA, Auftragswerk des SHMF)
Schumann Kreisleriana op. 16

Unter der Leitung von Marek Janowski präsentiert Francesco Piemontesi am 13. April in Schweinfurt und am 14. April in Bamberg mit den Bamberger Symphonikern Schumanns Klavierkonzert in a-Moll op. 54, welches er 2013 bereits mit dem BBC Symphony Orchestra unter Jiři Bělohlávek bei Naive Records veröffentlichte.
Passend zum Frühling sind Liebe, Sehnsucht und das Glück der Verliebtheit die dem Konzert, in welchem Schumann sein Werben um Clara Wieck verarbeitet, zugrunde liegende Themen. Francesco Piemontesi taucht tief ein in die romantische Tonwelt Schumanns und erzählt auf seine ihm eigene hoch sensible und pianistisch atemberaubende Weise von der schönsten aller menschlichen Empfindungen.

Auch dieses Jahr kann man ein kleines Stück der herausragenden Musik von Francesco Piemontesi zu Hause oder unterwegs erleben und zwar in Form seines neuen Albums, das am 13. April 2018 erscheint! In diesem widmet sich Piemontesi den Solo-Klavierwerken „Première Année“ aus den „Années de pèlerinage“ sowie der zweiten der „Deux Légendes“ von Franz Liszt, die er beim Label Orfeo aufgenommen hat.
Ein Dokumentarfilm von Bruno Monaingeon gibt zusätzlich Einblicke in Francesco Piemontesis Auseinandersetzung mit Liszt und dessen originellen Werken.
„Francesco Piemontesi ist einer der interessantesten, fantasievollsten Pianisten derzeit.” schrieb die Berliner Zeitung 2017 und steht mit dieser Meinung nicht allein da: Von internationalen Kritikern wird er für die technische Brillanz und die große Kultiviertheit seiner Interpretationen gepriesen. Überzeugen Sie sich selbst!

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Pablo Heras-Casado, Leitung
NDR Elbphilharmonie Orchester

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Pablo Heras-Casado, Leitung
NDR Elbphilharmonie Orchester

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Pablo Heras-Casado, Leitung
Sebastian Küchler-Blessing, Orgel
NDR Elbphilharmonie Orchester

Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Pablo Heras-Casado, Dirigent
NDR Elbphilharmonie Orchester

Zum Auftakt seiner Tournee mit dem SWR Sinfonieorchester konzertiert Francesco Piemontesi am 08. und 09. März unter dem Dirigat von keinem geringerer als Sir Roger Norrington in der Stuttgarter Liederhalle. Piemontesi interpretiert Beethovens 3. Klavierkonzert in c-moll. Beethoven schrieb über die Musik: „Nur die Harmonie vermag die Leidenschaft zu erwecken. Die Melodie entnimmt ihr alle Kräfte!“ Wenn Piemontesi Beethoven spielt, hört man deutlich diese Überzeugung Beethovens heraus. Mit seinen feinfühligen Interpretationen begeistert er weltweit. Die Tour führt Piemontesi und Norrington anschließend über Mannheim und Freiburg zu Konzerten nach Wales und England mit dem krönendem Abschluss in der prestigeträchtigen Cadogan Hall in London.

Mehr Infos:
08.03.2018 Stuttgart
09.03.2018 Stuttgart
10.03.2018 Mannheim
11.03.2018 Freiburg
14.03.2018 Cardiff
15.03.2018 Basingstoke
16.03.2018 London

Schumann  – Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

Marek Janowski, Dirigent
Bamberger Symphoniker

Schumann  – Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

Marek Janowski, Dirigent
Bamberger Symphoniker

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Live Übertragung auf SWR

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

SWR Symphonie Orchester
Sir Roger Norrington – Dirigent

Bei den anstehenden Rezitalen von Francesco Piemontesi stehen ehrgeizige Werke der Klavierliteratur auf dem Programm. Am 01. Dezember im Frankfurter Hof in Mainz und am 08. Dezember in der Philharmonie in Berlin spielt er ein modern-romantisches Programm mit Liszts Legenden, Busonis Toccata op. 4, Lachenmanns Variationen über Schubert und Schuberts Sonate B-Dur. Seine intelligente Herangehensweise und sein unermesslicher emotionaler Ausdruck bilden eine imposante Mischung, die ihresgleichen sucht. Liszts Verarbeitung seiner Religiosität, Busonis komplizierte Kontrapunktik, Lachenmanns werkimmanente Gesellschaftskritik und Schuberts Spätwerk erfordern perfekte Technik und eine reife Musikalität, für die Piemontesis Spiel so sehr geschätzt wird und die seine Klavierabende zu einem besonderen Erlebnis machen.  

Am 16. und 17. November tritt Francesco Piemontesi mit dem hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Marek Janowski in Frankfurt auf, gefolgt von Konzerten am 20. und 21. November mit der Bayerischen Staatsoper München unter dem Dirigat von Cristian Măcelaru.
Als regelmäßiger Gast in Frankfurt interpretiert er nach Brahms und Mozart in vergangenen Spielzeiten in dieser Saison Liszts Klavierkonzert Nr. 2 in A-Dur. Ebendies bringt er auch in München auf die Bühne. Auf höchstem technischen Niveau begibt sich Francesco Piemontesi in Liszts tonale Zauberwelt und lässt seine Zuhörer in Staunen und Schwelgen. Das Konzert am 17.11. wird im Live-Stream des hr übertragen.

 

 

 

Programm:

Bach / Busoni         Präludium in Es-Dur BWV 552
                                Nun Komm Der Heiden Heiland.
                                Wachet auf, ruft uns die Stimme

Bach                         Italienisches Konzert BWV 971
                                Allegro – Andante – Presto

Bach / Kempff         Siciliano aus der Flötensonate Nr. 2 BWV 1031

Bach / Busoni          Fuge in Es-Dur BWV 552

Debussy                   Images, Buch 2

Rachmaninoff          Sonate Nr. 2 op. 36 (Originalfassung)
                                Allegro agitato – Non allegro – Allegro molto

 

 

 

Programm:

Franz Schubert (1823-1828)

I)
Sonate D845 in A-Moll

11 Ecossaises D781
4 Impromptus D935

II)
4 Impromptus D899

Sonate D850 in D-Moll

III)
12 Deutsche Tänze
Sonate D894 in G-Dur

IV)
Sonate D784 in A-Moll
Sonate D840 in C-Dur

Sonate D958 in C-Moll

V)
Allegretto C-Moll 915
Moments musicaux

Sonate D959 in A-Dur

VI)
16 Deutsche Tänze D783
3 Klavierstücke D946

Sonate D960 in B-Dur

Bartók – Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 

 

Francesco Piemontesi | Klavier
Marek Janowski | Dirigent
Dresdner Philharmonie 

Bartók – Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 

 

Francesco Piemontesi | Klavier
Marek Janowski | Dirigent
Dresdner Philharmonie 

Liszt – Années de pèlerinage: Deuxieme Année (Italie) (Auszüge)
Liszt – Deux Légendes: Nr. 1 »St. François dʼAssise: la Prédication aux oiseaux«
Busoni – Toccata

Lachenmann – Fünf Variationen über ein Thema von Franz Schubert
Schubert – Klaviersonate B-Dur D 960

Liszt – „Vallée d´Obermann“
Liszt – Sonetti 47, 104 und 123
Busoni – Toccata

Lachenmann – Fünf Variationen über ein Thema von Franz Schubert
Schubert – Klaviersonate B-Dur D 960

Liszt – Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur

Bayerisches Staatsorchester
Cristian Măcelaru, Dirigent

Liszt – Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur

Bayerisches Staatsorchester
Cristian Măcelaru, Dirigent

Liszt – Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur

hr-Sinfonieorchester
Marek Janowski, Leitung

Liszt – Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur

hr-Sinfonieorchester
Marek Janowski Leitung

W.A. Mozart – Klavierkonzert B-Dur KV 595

Düsseldorfer Symphoniker
Alexandre Bloch, Leitung

W.A. Mozart – Klavierkonzert B-Dur KV 595

Düsseldorfer Symphoniker
Alexandre Bloch, Leitung

W.A. Mozart – Klavierkonzert B-Dur KV 595

Düsseldorfer Symphoniker
Alexandre Bloch, Leitung

Für Francesco Piemontesi geht die Spielzeit mit künstlerisch spannenden Konzerten weiter. Am 11. Mai 2017 macht er Station beim  Mozarteumorchester in Salzburg. Unter der Leitung von James Gaffigan spielt er das selten gehörte Dvorak Klavierkonzert. Eigen ist dem in 1876 entstandenen Konzert die Kombination traditioneller Satztechnik mit der zur damaligen Zeit neuartigen, symphonischen Behandlung des Soloinstruments – nicht dominierend und virtuos, sondern gleichberechtigt und thematisch gesellt sich das Klavier zum Orchester. Francesco Piemontesi taucht tief ein in die musikalischen Dimensionen des Werkes und arbeitet dank seiner technischen Finesse und seines enorm vielseitigen musikalischen Ausdrucks feinste Nuancen des unüberhörbar slawischen Kolorits der Komposition heraus. Auch nachzuhören auf seiner viel gelobten Einspielung mit dem BBC Symphony Orchestra unter der Leitung des tschechischen Dirigenten Jiri Belohlavek.

Mehr Informationen zum Konzert gibt es hier.

Mozart – Sonate C-Dur Nr. 10 op.6 Nr. 1 KV 330
Liszt – from Années de pélerinage, Suisse und Italie
Maximilian Schnaus (*1986): Piece in Soundscape (2015)
Schubert – Sonate Nr. 20 A-Dur D 959

Mozart – Sonate für Klavier Nr. 10 C-Dur op.6 Nr 1 KV 330
Liszt – aus Année de Pèlerinage: Suisse und Italie  Maximilian Schnaus – Piece in Soundscape (2015)  Schubert – Klaviersonate Nr. 20 A-Dur D 959 op. posth.

 

Dvořák – Klavierkonzert g-moll op. 33

James Gaffigan, Dirigent
MozarteumOrchester Salzburg

Mozart – Sonaten Nr. 9 D-Dur KV 311, Nr. 10 C-Dur KV 330, Nr. 8 A-Moll KV 310

“Hommage an Alfred Brendel”
Beethoven – Klavierkonzert Nr. 1 op.15

Jan Willem de Vriend, Dirigent
Konzerthausorchester Berlin

 

Gemeinsam mit der NDR Radiophilharmonie unter der Leitung des Chefdirigenten Andrew Manze  ist Francesco Piemontesi am 16./17.Februar 2017 in Hannover sowie am 18.Februar 2017 in Osnabrück mit Brahms erstem Klavierkonzert zu hören.

Gerade dieses Klavierkonzert ist für Francesco Piemontesi ein Geschenk: Es hat etwas Magisches, weil einen das Orchester trägt und in eine Märchenwelt hineinzieht. Man hat oft diesen lyrischen, märchenhaften Charakter, der einfach da sein muss, sich aber urplötzlich ins Heroische, sogar ins Kämpferische wenden kann. Da muss man bereit sein, aus der Märchenwelt herauszutreten und sich zu verwandeln. Auch fordert es Kraft, technisch sowie geistig. Das Stück hat eine große Einheit und daraus ergibt sich die Aufgabe, die Spannung über riesige Bögen zu halten.

Mehr Informationen

Brahms – Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms – Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Brahms – Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze, Dirigent

Die Saison hat für Francesco Piemontesi großartig begonnen! Nach einem Rezital bei der Schubertiade, Tourneen mit dem Orchestre de la Suisse Romande und dem Chamber Orchestra of Europe, einem Heimspiel in Berlin sowie Abstecher in die USA, ist der gefragte Pianist jetzt auch zu Gast in Wien. Gemeinsam mit den Wiener Symphonikern spielt er unter dem Dirigat von Giovanni Antonini Mozarts 1786 in Wien entstandenes Klavierkonzert Nr. 24 in c-moll. Die Molltonart sowie der verstärkte Gebrauch von Chromatik sind für Mozart eher ungewöhnlich und geben dem Werk seinen tragischen, leidvollen und dunklen Charakter, welchen Francesco Piemontesi mit seinem tiefempfundenen musikalischen Ausdruck sowie seiner glasklaren technischen Brillanz unterstreicht. Die musikalische Weitsicht des Pianisten, die wunderbare Zusammenarbeit mit diesem Weltklasse-Orchester und der hervorragende Dirigent Giovanni Antonini versprechen die Konzerte zu einem echten Erlebnis zu machen.

Weitere Informationen zu den Konzerten gibt es hier.

Beethoven – Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

Chamber Orchestra of Europe
Roger Norrington, Dirigent

 

Liszt: Années de pèlerinage
Années de pèlerinage
Légende Nr.2
ORFEO: C 944 182 I (2018)

Mozart: Piano Concertos
Piano Concerto No. 26
Piano Concerto No. 25
Partner: Scottish Chamber Orchestra, Andrew Manze (Dirigent)
Linn Records 11615 (2017)

Debussy
Préludes (Première und Deuxième Livre)
naïve: V 5415 (2015)

Prokofjew/Britten/Schostakowitsch – Duos
Prokofjew: Sonate C-Dur op. 119 für Cello und Klavier
Britten: Sonate C-Dur op. 65 für Cello und Klavier
Schostakowitsch: Sonate d-Moll op. 40 für Cello und Klavier
Partner: Daniel Müller-Schott (Violoncello)
ORFEO: IC 8175 (2015)

Mozart: Klavierwerke Solo
Fantasie KV 397
Sonate KV 284
Rondos KV 485 & KV 511
Sonate K 533
naïve: V 5367 (2014)

Schumann/ Dvořák – Konzerte
Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 54
Dvořák: Klavierkonzert g-moll op. 33
Partner: BBC Symphony Orchestra, Jiři Bělohlávek (Dirigent)
naïve: V 5327 (2013)

Händel/Brahms/Bach/Liszt – Solo
Händel: Suite B-Dur HWV 434
Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24
Bach: Partita Nr. 1 B-Dur BWV 825
Fantasie und Fuge g-moll BWV 542 (bearb. von Liszt, S. 463)
Liszt: Vallé D’Obermann S. 156 aus: Années de Pèlerinage (I: Suisse)
avanti classic: 103425 (2011)

Schumann The Complete Works for Piano, Vol. 4
Sonate fis-moll op. 11
Sonate g-moll op. 22
Sonate f-moll op. 14
Fantasie C-Dur op. 17
claves: LC3369 (2010)

Schumann
Cellosonate Nr. 1 g-moll op. 59
Konzertstücke op. 20
Cellosonate Nr. 2 c-moll op. 99
Partner: Maria Kliegel (Violoncello)
Naxos: 8.572314 (2009)

Bartok
Klavierkonzert Nr. 1 Sz. 83 BB 91
Klavierkonzert Nr. 3 Sz 119

Beethoven
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur Op.15
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur Op.19
Klavierkonzert Nr. 3 c-moll Op. 37
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur Op.58
Klavierkonzert Nr.5 Es-Dur Op.73 ‘Emperor’
Chor-Fantasie für Klavier, Chor & Orchester c-moll op. 80

Brahms
Klavierkonzert Nr. 1 d-moll op. 15
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Britten
Klavierkonzert op. 13

U. Chin
Klavierkonzert

Chopin
Klavierkonzert Nr. 2 f-moll op. 21

Debussy
Fantasie G-Dur für Klavier und Orchester

Dvorak
Klavierkonzert g-moll op. 33

Franck
Symphonische Variationen FWV 46

Grieg
Klavierkonzert a-moll op. 16

Haydn
Klavierkonzert D-Dur Hob.XVIII:11

Ligeti
Klavierkonzert

Liszt
Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur S. 125

Mendelssohn
Klavierkonzert Nr. 1 g-moll op. 25

Messiaen
Oiseaux Exotiques

Mozart
Klavierkonzert Nr. 11 F-Dur KV 413
Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414
Klavierkonzert Nr. 13 C-Dur KV 415
Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur KV 449
Klavierkonzert Nr. 17 G-Dur KV 453
Klavierkonzert Nr. 20 d-moll KV 466
Klavierkonzert Nr. 24 c-moll KV 491
Klavierkonzert Nr. 25 C-Dur KV 503
Klavierkonzert Nr. 26 D-Dur KV 537
Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595

Prokofieff
Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26

Rachmaninow
Klavierkonzert Nr. 4 g-moll minor op. 40
Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43 Klavierkonzert

Ravel
Klavierkonzert G-Dur
Klavierkonzert für die linke Hand

Schubert arr. Liszt
Wanderer-Fantasie

Schumann
Klavierkonzert a-moll op. 54
Introduktion und Allegro Appasionato G-Dur op. 92

Strauss
Burleske d-moll für Klavier und Orchester

Tschaikowsky
Klavierkonzert Nr. 1 b-moll op. 23

Bartók – Klavierkonzert Nr. 3

Münchner Philharmoniker
Gianandrea Noseda, Leitung
Francesco Piemontesi, Klavier

In den kommenden Wochen ist Francesco Piemontesi mit zwei renommierten Orchestern zu erleben: im Mai spielt er mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Mozarts Klavierkonzert KV 503, im Juni ist er mit den Münchner Philharmonikern und Bartóks Klavierkonzert Nr. 3 zu hören. Francesco Piemontesi gilt als einer der feingeistigsten und kultiviertesten Mozartspezialisten heutzutage. Mit dem Dirigenten Andrea Marcon hat er in Stuttgart und Schwetzingen einen Könner der Alten Musik zur Seite, was eine aus historischer wie auch musikalischer Sicht wundervolle Darbietung verspricht.

Auch im 20sten Jahrhundert ist Francesco Piemontesi musikalisch zu Hause. Seine technische Perfektion, sein Klangfarbenreichtum und seine enorme Ausdruckskraft machen Bartóks ungewöhnliches drittes Klavierkonzert aus dem Jahre 1945 zu einem höchst besonderen Erlebnis. Seine Auftritte in München und Innsbruck unter dem Dirigat von Gianandrea Noseda sind mit Spannung zu erwarten.

07.05.2016 15:00 Schloss Schwetzingen – Rokokotheater
08.05.2016 11:00 Liederhalle Stuttgart – Mozartsaal

weitere Infos hier

01.06.2016 20:00 Philharmonie am Gasteig
02.06.2016 20:00 Philharmonie am Gasteig
03.06.2016 20:00 Congress Innsbruck

weitere Infos hier

Am 05. und 06. November ist Francesco Piemontesi zu Gast in der Musikstadt Leipzig. Unter dem Dirigat von Roger Norrington spielt er zusammen mit dem Gewandhausorchester das selten aufgeführte Klavierkonzert von Antonin Dvořák. Dieses Konzert ist das einzige Solokonzert für Klavier des Komponisten. Es entstand im Jahre 1876. Der Autograph zeigt an Hand von zahlreichen Verbesserungen, Änderungen und Streichungen, wie schwierig es dem Komponisten fiel, die Gattung Solokonzert zu bedienen. Dvořák selber äußerte sich zu seinem Werk: „Ich stelle fest, dass ich nicht fähig bin, ein Solokonzert zu schreiben.“ Hier übertreibt der Komponist selbstverständlich maßlos, denn das Resultat ist beeindruckend: Dvorak schreibt ein ungewöhnlich und faszinierendes sinfonisches Konzert, bei dem dem Klavier zwar eine tragende, jedoch keine dem Orchester gegenüber gestellte Rolle zukommt. Francesco Piemontesi meistert den höchst kniffeligen und anspruchsvollen Klavierpart auf seine ihm eigene technisch einwandfreie und musikalisch ausgereifte Weise. Das selbe Konzert liegt eingespielt von Piemontesi mit dem BBC Symphony Orchestra unter Jiri Belohlavek auch auf CD vor.

05. & 06.11.2015 20.00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Dvořák Klavierkonzert g-moll op. 33

Gewandhausorchester Leipzig, Roger Norrington (Dirigent)

Am 23. Oktober erscheint die neueste CD von Francesco Piemontesi mit den Préludes livres I & II von Debussy. Durch seine stets intelligent durchdachte, hoch einfühlsame und technisch brillante Interpretationsweise gelingt es Piemontesi auch dieses mal, diese komplexen und facettenreichen Werke des Franzosen auf überzeugende Weise vorzutragen. Inspirieren lies er sich dabei von einer Originalausgabe mit zahlreichen musikalischen Anmerkungen des Pianisten Marcel Ciampi, der seinerzeit eng mit Debussy zusammenarbeitete.

Die Werke entstanden zwischen 1909 und 1913. Die insgesamt 24 Präludien tragen jeweils außermusikalische Titel und lassen unverkennbar Debussys Handschrift als Impressionist erkennen, bei dem Eindrücke und Augenblicke über Form und traditioneller Kompositionstechnik stehen. Er schrieb: „Die Musik beginnt da, wo das Wort unfähig ist, auszudrücken. Musik wird für das Unaussprechliche geschrieben. Ich möchte sie wirken lassen, als ob sie aus dem Schatten herausträte und von Zeit zu Zeit wieder dahin zurückkehrte.“

Francesco Piemontesi hat zusammen mit dem Cellisten Daniel Müller-Schott eine neue CD herausgebracht, auf der das extrem gut funktionierende Duo Werke von Prokofiev, Britten und Schostakovich interpretiert.

Die lebendige Gestaltung des Klavierparts durch Francesco Piemontesi verdient ganz besondere Beachtung. Deutlich ist der Humor in Prokofievs Musik zu hören und deutlich „profitieren die Werke von Piemontesis markantem und faszinierend klarem Spiel.“ (pizzicato, 10.06.2015)

Die CD ist bei dem Label Orfeo erschienen und ist ab sofort überall im Handel erhältlich.

Als großen Erfolg darf Francesco Piemontesi seine Auftritte in der Alten Oper in Frankfurt vom 26.und 27.03.2015 mit dem hr-Sinfonieorchester unter der Leitung Manfred Honecks ansehen. Sowohl Publikum als auch Presse lobten die helle und perlende, gleichermaßen rhetorische und elegante Interpretation von Mozarts Klavierkonzert in C-Dur KV 503 und besonders „den brillanten Solisten“ (Frankfurter Rundschau, 27.03.2015) Francesco Piemontesi. Die Konzerte in Frankfurt bildeten den Höhepunkt einer Konzertreihe in Deutschland, in der Francesco Piemontesi außerdem mit dem RSB Berlin, der NDR Radiophilharmonie und dem Gürzenich Orchester Köln gastierte.

Ein Mittschnitt des Konzerts kann hier angehört werden.

EN DE
nach oben scrollen